icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Gegen Zwang aus Berlin: Bayern und Baden-Württemberg steigen aus "Nationalem Bildungsrat" aus

Gegen Zwang aus Berlin: Bayern und Baden-Württemberg steigen aus "Nationalem Bildungsrat" aus
Abiturprüfung, Rostock, Deutschland, 20. April 2018.
Bildung ist Ländersache, so entschied Bayern, und stieg gegen den "Zwang aus Berlin" aus dem Nationalen Bildungsrat aus. Baden-Württemberg zog nach. Das Projekt zur Vereinheitlichung des deutschen Bildungssystems droht zu scheitern.

Der Nationale Bildungsrat wurde im Koalitionsvertrag, nach dem Vorbild des Wissenschaftsrats, von Union und SPD festgelegt. Er sollte die schulischen Leistungen der Bundesländer vergleichbarer machen und das Abitur vereinheitlichen. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) steht angesichts der Entscheidung, dass Bayern hieran nicht teilhaben wird, von Seiten der SPD in der Kritik. Die Bildungsministerin Schleswig-Holsteins Karin Prien (CDU) sieht damit das Projekt Nationaler Bildungsrat für gescheitert. 

Bayern wolle mit seiner Entscheidung kein Berliner Zentralabitur, so der bayerische Ministerpräsident Söder. Er sieht das Projekt an sich als völlig unnötig an: 

Wir helfen anderen gerne, aber es bringt nichts, wenn am Ende alle auf einem niedrigen Stand sind. 

Und wer protestiert gegen die drohende Bildungskatastrophe?

Auch die baden-württembergische Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) äußerte sich gegen den Versuch der Gleichmacherei:

Wir brauchen keine Vorgaben aus Berlin, sondern wir Länder sind stark genug, um selbst verbindliche und einheitliche Standards zu entwickeln. 

Anstelle des Bildungsrates sollte eine Kultusministerkonferenz einberufen werden, so Söder. Bildung sei schließlich Ländersache. Einen "Zwang von oben" dürfe es hier nicht geben. Dies gelte auch für die Ferien. Mit der Vereinheitlichung wollte man auch Familien im Falle eines Wohnortwechsels in ein anderes Bundesland helfen. 

Anja Karliczek, Bundesbildungsministerin, hatte mit der Entscheidung Bayerns gerechnet: 

Die Länder müssen nun beraten, wie sie mit dem Projekt weiter umgehen sollen. 

Der deutsche Kulturrat bedauert, dass nun die Chance vertan wurde, das "deutsche Bildungswesen im europäischen und internationalen Vergleich zu stärken".  

Mehr zum Thema"Deutschland verdummt" – Psychiater hält heutige Kinder später nicht für arbeitsfähig

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen