icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bürgermeister nach mutmaßlicher Vergewaltigung : "Was will ein 14-jähriges Mädchen nachts in Ulm?"

Bürgermeister nach mutmaßlicher Vergewaltigung : "Was will ein 14-jähriges Mädchen nachts in Ulm?"
Ulms Oberbürgermeister Gunter Czisch (CDU)
Der Bürgermeister der Stadt Ulm hatte sich nach der mutmaßlichen Vergewaltigung einer 14-Jährigen durch fünf Asylbewerber zu Wort gemeldet und erklärt, er frage sich, was ein Mädchen dieses Alters nachts in seiner Stadt wolle. Nach heftiger Kritik ruderte er zurück.

Nach der mutmaßlichen Vergewaltigung eines 14-jährigen Mädchens bei Ulm durch fünf Asylbewerber vor knapp zwei Wochen sorgten Äußerungen des Ulmer Oberbürgermeister Gunter Czisch zu dem Verbrechen für Empörung. Am Mittwoch gab er gegenüber der Südwest Presse dieses Statement ab (die Hervorhebungen finden sich so auch im Original):

Symbolbild

Ich bin genauso schockiert, wie andere, wenn ich das lese. Ulm ist eine sichere Stadt, aber absolute Sicherheit gibt es nicht. Ich bin dankbar für die schnelle Reaktion der Sicherheitsbehörden. Das ist ein ganz wichtiges Signal. Der Rechtsstaat muss jetzt klare Kante zeigen. Und zwar egal woher jemand kommt.

Ich frage mich allerdings, was ein 14-jähriges Mädchen nachts in Ulm will. Eltern haben die Pflicht, dafür zu sorgen, dass ein minderjähriges Mädchen nicht allein in der Stadt rumläuft. Ich sage das so deutlich, weil wir alle in die Pflicht nehmen müssen, wenn wir solche Fälle verhindern wollen.

Vor allem mit dem zweiten Teil seiner Äußerung zu dem Vorfall zog der Oberbürgermeister harsche Kritik auf sich. In den sozialen Netzwerken wurde die Meinung vertreten, dass Czisch damit versuche, die Schuld bei dem Opfer und dessen Familie abzuladen und von dem eigentlichen Problem abzulenken.

Angesichts der Kritik ruderte der Oberbürgermeister am späten Mittwochnachmittag zurück und veröffentlichte ein zweites Statement, in dem er die "Missverständlichkeit" seiner Aussagen bedauerte:

Ich bedaure sehr, dass meine ursprüngliche Äußerung missverständlich war. Selbstverständlich trägt das Mädchen keinerlei Schuld. Die Schuld an dieser Tat liegt ausschließlich und eindeutig bei den mutmaßlichen Tätern. Ich habe keinen Zweifel daran, dass Polizei und Staatsanwaltschaft der Ermittlung und Bestrafung der Täter mit all ihren verfügbaren Mitteln nachgehen werden. Ein solches Verbrechen ist schrecklich und kaum zu fassen. Mein Mitgefühl gilt dem Opfer und seiner Familie und ich wünsche Ihnen alle erdenkliche Kraft und notwendige Hilfe, um dieses Trauma zu verarbeiten.

Die 14-Jährige war in der Halloween-Nacht nach eigener Aussage von fünf Asylbewerbern vergewaltigt worden, nachdem sie sich überzeugen ließ, mit diesen in die Wohnung eines der Verdächtigen zu fahren. Die Polizei konnte die mutmaßlichen Täter schnell ermitteln; drei der Männer im Alter von 14 bis 26 Jahren sitzen in Haft, zwei befinden sich noch auf freiem Fuß.

Nachdem die Staatsanwaltschaft die Nationalität der Verdächtigen verschwiegen hatte, weil diese angeblich "keine Bedeutung für das Verfahren" habe, zitierte Bild am Mittwochabend die Polizei mit der Aussage, dass diese aus Afghanistan, Irak und Iran kämen. Das Blatt wusste auch zu berichten, dass das Mädchen Alkohol getrunken hatte, als sie auf die Verdächtigen traf. Diese hätten ihr später in der Wohnung eines der mutmaßlichen Täter auch mehrere Drogen verabreicht, um sie – so die Polizei weiter – gefügig zu machen.

Mehr zum Thema - Brutale Gruppenvergewaltigungen in Düsseldorf und ein Prozessbeginn in Freiburg

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen