Deutschland

Drei mutmaßliche IS-Anhänger festgenommen – Verdacht auf geplanten Anschlag in Hessen

Der Hauptverdächtige soll sich bereits Chemikalien zur Herstellung von Sprengstoff beschafft haben. Mit einem Großaufgebot ist die Polizei in Offenbach gegen mutmaßliche Islamisten vorgegangen, die offenbar einen Terroranschlag im Rhein-Main-Gebiet geplant hatten.
Drei mutmaßliche IS-Anhänger festgenommen – Verdacht auf geplanten Anschlag in HessenQuelle: www.globallookpress.com

Wegen des Verdachts auf Vorbereitung eines Anschlags hat die Polizei in Offenbach drei mutmaßliche Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) festgenommen. Wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt und das Hessische Landeskriminalamt mitteilten, sollen die Männer geplant haben, im Rhein-Main-Gebiet mit Sprengstoff oder Schusswaffen möglichst viele Menschen zu töten. Der 24-jährige Hauptverdächtige soll sich bereits Bestandteile zur Herstellung von Sprengstoff beschafft haben.

Verdächtige sollen sich als Anhänger der Terrormiliz IS bezeichnet haben

Rund 170 Polizisten durchsuchten am Dienstag drei Wohnungen in Offenbach. Die drei Männer wurden vorläufig festgenommen. Bei ihnen handelt es sich den Angaben zufolge um einen 24 Jahre alten Deutschen mazedonischer Abstammung sowie zwei türkische Staatsangehörige im Alter von 22 und 21 Jahren. Es bestehe der Verdacht auf Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat, hieß es.

Die Verdächtigen sollen sich in der Vergangenheit als Anhänger der Terrormiliz IS bezeichnet haben.

Uns liegen entsprechende Aussagen von Bekannten vor", sagte Nadja Niesen, Sprecherin der Staatsanwaltschaft Frankfurt.

Bei den Durchsuchungen wurden nach Angaben der Behörden zahlreiche Beweismittel gefunden, darunter schriftliche Unterlagen und elektronische Datenträger, die nun ausgewertet werden.

Keine Angaben darüber, wie die Behörden auf die Männer aufmerksam wurden

Der 24-jährige Hauptbeschuldigte ist der Mitteilung zufolge dringend verdächtig, sich bereits Chemikalien und Geräte zur Herstellung von Sprengstoff beschafft und im Internet nach Schusswaffen gesucht zu haben. Der Mann sollte am Dienstagnachmittag einem Haftrichter vorgeführt werden.

Wie genau die Behörden auf die Männer aufmerksam wurden, erklärt die Sprecherin der Staatsanwaltschaft zunächst nicht. Es habe auch verdeckte Ermittlungen gegeben, hieß es lediglich. Bei den Durchsuchungen am Dienstag waren den Angaben zufolge rund 170 Beamte des Landeskriminalamtes, des Polizeipräsidiums Südosthessen sowie Spezialkräfte der hessischen Polizei beteiligt.

(dpa/ rt deutsch)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team