icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Stete Gefahr für Frauen: Betäubungsmittel in Bargetränken

Stete Gefahr für Frauen: Betäubungsmittel in Bargetränken
Symbolbild: Bar in London, Großbritannien, 17.Dezember 2004.
Insgesamt 66 Fälle, bei denen Frauen möglicherweise K.-o.-Tropfen verabreicht wurden, gab es in diesem Jahr in Hamburg. Angaben darüber, wie oft sich der Verdacht bestätigte, gibt es nicht. Die Mehrzahl der Opfer führt ihre Erinnerungslücken auf Alkoholkonsum zurück.

Der Begriff "K.-o.-Tropfen" ist ein Sammelbegriff und umfasst narkotisierende Stoffe. Oft werden solche potenziellen Opfern unwissentlich zugefügt, um später Sexual- oder Eigentumsdelikte zu begehen. Die betroffene Person wird hierdurch betäubt und weitgehend wehrlos. K.-o.-Tropfen werden daher manchmal auch als "Vergewaltigungsdroge" bezeichnet. 

Symbolbild

Mittels neuer Methoden der Analytik sollen sichergestellte Proben in Hamburg bei Verdachtsfällen des Einsatzes von K.-o.-Tropfen auf 143 verschiedene mögliche Substanzen untersucht werden. Allein in diesem Jahr habe es in Hamburg 66 gemeldete Verdachtsfälle gegeben. 

Die Berliner Polizei weist daraufhin, dass es keine verlässlichen Zahlen gebe, da die Aufnahme der narkotisierenden Stoffe meist im Zusammenhang mit Alkoholkonsum erfolge. Die Opfer seien sich oft nicht bewusst, dass ihre Gedächtnislücken auf K.-o.-Tropfen zurückzuführen sind. Die Wirkung tritt – je nach Dosierung – bereits nach 10 bis 20 Minuten ein. Die ersten Anzeichen sind Übelkeit und Schwindelgefühl, später folgt Bewusstlosigkeit. Erst nach Stunden kommen die Opfer wieder zu sich. Die Bewusstlosigkeit wird von den Tätern ausgenutzt. Nachweisen lassen sich diese Drogen nur bis zu 12 Stunden nach der Einnahme. 

In Deutschland sind die beiden Stoffe GHB (Gamma-Hydroxybuttersäure oder im allgemeinen Sprachgebrauch "Liquid Ecstasy") und GBL (Gamma-Butyrolacton) seit dem Jahr 2002 verboten. Hochdosiert führt GHB zu Müdigkeit und Koordinationsstörungen, bis hin zur Bewusstlosigkeit oder gar zum Tod durch Atemlähmung. Eine Drogeriekette bietet in ihrem Online-Shop ein Armband, welches mittels des "Xantus-Drinkchecks" Getränke im Schnelltest auf GHB prüft. Die Substanz GBL jedoch, welche leichter zu beschaffen ist, kann zumindest durch diesen Test nicht nachgewiesen werden. 

In Niedersachsen startete das Gesundheitssministerium eine Kampagne, um über die Gefahr, Opfer durch K.-o.-Tropfen zu werden, aufzuklären.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen