icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Dresden ruft offiziell "Nazi-Notstand" aus: "Demokratische Alltagskultur stärken"

Dresden ruft offiziell "Nazi-Notstand" aus: "Demokratische Alltagskultur stärken"
Ein Demonstrant hält bei einer Kundgebung gegen Rechts ein Schild, auf dem "Nazis raus" steht und ein durchgestrichenes Hakenkreuz abgebildet ist. Nun wurde in Dresden der "Nazi-Notstand" ausgerufen.
In Dresden herrscht "Nazi-Notstand". Ausgerufen hat ihn der Stadtrat der sächsischen Landeshauptstadt per Beschluss. Der Antrag kam ursprünglich vom Stadtrat Max Aschenbach von der Satirepartei "Die Partei". Dafür votierten unter anderem die SPD, DIE LINKE, die Grünen und die FDP.

In etwa 50 Städten und Kommunen in ganz Deutschland wurde bereits der sogenannte "Klima-Notstand" ausgerufen. Damit sollen Bemühungen für mehr Klimaschutz verstärkt werden. In der sächsischen Landeshauptstadt wurde nun der "Nazi-Notstand" ausgerufen. Am Mittwochabend wurde der fraktionsübergreifende Antrag mit einer Mehrheit von 39 Stimmen angenommen.

Mehr zum ThemaUkrainischer Regierungschef spricht bei Neonazi-Konzert von der Bühne: "Danke, dass es euch gibt!"

SPD, Linke, Grüne und FDP votierten für den Antrag – CDU übte Kritik

Die Initiative kam ursprünglich vom Stadtrat Max Aschenbach, der der Satirepartei "Die Partei" angehört.

(Symbolbild). Was will uns Alice Weidel mit dieser Geste sagen? Das Bild wurde während einer Rede im Bundestag am 22. Februar 2018 aufgenommen.

Wir haben ein Nazi-Problem in Dresden und müssen dagegen was machen. Die Politik muss endlich anfangen, das klar zu ächten und sagen: Nein, das ist inakzeptabel, wir können nicht mit Euch reden, wenn Ihr sagt: 'Menschen sind nicht gleich viel wert wie andere Menschen'", sagte Max Aschenbach dem MDR

Für den Vorstoß votierten neben Aschenbach auch die SPD, Linke, Grüne, FDP sowie Piratenstadtrat Martin Schulte-Wissermann und Manuela Graul von den Freien Bürgern. Insgesamt 29 Stadträte waren dagegen, ein Rat enthielt sich. Die CDU kritisierte, dass ausschließlich über rechte Gewalt gesprochen und der Linksextremismus hier nicht erwähnt wird.

Minderheiten und Opfer rechter Gewalt besser schützen

In dem gemeinsamen Antrag wird darauf verwiesen, dass die Gegenstimmen zum Rechtsruck in der Öffentlichkeit zu wenig sichtbar seien. Dass die "antidemokratischen, antipluralistischen, menschenfeindlichen und rechtsextremistischen Einstellungen und Taten bis hin zu Gewalt in Dresden immer stärker offen zu Tage treten."

Mit dem Beschluss soll die Zivilgesellschaft und die demokratische Alltagskultur gestärkt werden. Die Stadt soll nach dem Beschluss künftig Minderheiten sowie Opfer rechter Gewalt besser schützen. Die Täter sollen konsequent verfolgt werden. So sollen auch Vereine und Veranstaltungen, die sich aktiv für Menschenrechte einsetzen, unterstützt werden.

Mehr zum Thema - Leipziger Bioladen listet Zulieferer aus – weil dessen Inhaber AfD-Politiker ist

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen