icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Einsatz in Michendorf: Polizei überwältigt Bewaffneten

Einsatz in Michendorf: Polizei überwältigt Bewaffneten
Am späten Montagabend erfolgte ein Notruf bei der Brandenburger Polizei. Am Rastplatz Michendorf halte sich ein bewaffneter Mann auf. Am frühen Dienstagmorgen konnte die Polizei den Bewaffneten überwältigen. Die Hintergründe des Geschehens sind noch unklar.

Spezialeinsatzkräfte der Brandenburger Polizei haben in der Nacht zum Dienstag auf dem Rastplatz Michendorf Süd an der Autobahn A10 einen bewaffneten Mann überwältigt. Das teilte die Polizei am Dienstagmorgen in einer Meldung mit.

Polizisten und Kriminaltechniker stehen neben dem Auto des Mannes, der am Mittwoch auf der A10-Auffahrt Berlin-Hellersdorf von der Polizei erschossen wurde.

Dabei hätten Polizisten Schusswaffen eingesetzt, der Mann sei verletzt und in ein Krankenhaus gebracht worden. Während des Einsatzes wurde die A10 zwischen den Anschlussstellen Ferch und Michendorf in beiden Fahrtrichtungen gesperrt.

Wie die Polizei berichtet, alarmierte ein Bürger die Polizei am Montagabend über den Notruf und informierte sie über die Präsenz eines bewaffneten Mannes auf dem Rastplatz. Dieser habe eine dicke Jacke und einen Rucksack mit sich geführt.

Nach dem Eintreffen der Spezialeinsatzkräfte, die auch ein gepanzertes Fahrzeug mit sich führten, und der Verhandlungsgruppe sei mit dem 22-Jährigen Kontakt aufgenommen worden. Dieser habe mit dem Einsatz der Waffe und mit dem Gebrauch von Sprengmitteln gedroht.

Gegen 4:10 Uhr sei der Mann von den Polizisten überwältigt worden, dabei hätten diese Schusswaffen eingesetzt und den Mann verletzt. Dieser sei umgehend versorgt und in ein Krankenhaus gebracht worden. Beim Zugriff habe der Mann mit einem mitgeführten Messer einen Diensthund verletzt. Der Hund sei notoperiert worden und befinde sich in Behandlung. 

Bei der von dem Mann mitgeführten Waffe habe es sich um eine "Anscheinswaffe" gehandelt – demnach um eine Attrappe. Die Durchsuchung des Mannes und seiner Habseligkeiten habe keine Hinweise auf Sprengstoff ergeben.

Um 5:50 Uhr sei die Sperrung der Autobahn aufgehoben worden, der Rastplatz bleibe bis zum Abschluss der Untersuchungen gesperrt. Nähere Angaben zu dem Mann hat die Polizei bislang nicht gemacht. Die Kriminalpolizei werde am Dienstag Ermittlungen zu seinem Motiv aufnehmen.

Mehr zum Thema - Berlin-Neukölln: Polizei will Raser verhaften – Hochzeitsgäste bedrängen die Beamten

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen