icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Mit E-Auto, Bus und Rad auf der neuen "Umweltspur" schneller durch Düsseldorf

Mit E-Auto, Bus und Rad auf der neuen "Umweltspur" schneller durch Düsseldorf
Symbolbild: Betankung eines Miet-E-Autos in Berlin, Deutschland, 22. September 2019.
In Düsseldorf wird eine neue Umweltspur eingerichtet. Die Nutzung ist umweltfreundlichen Verkehrsmitteln vorbehalten. E-Autos und Fahrgemeinschaften aber auch Busse und Radfahrer dürfen diese nutzen. Die Handwerkskammer spricht von einem Schildbürgerstreich.

In der Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens werden ab Montag, dem 14. Oktober, Markierungen für eine neue "Umweltspur" vorgenommen. Zwei gibt es bereits. Diese soll die Bürger und Besucher der Stadt dazu bewegen, auf die öffentlichen Verkehrsmittel umzusteigen. Es wird erwartet, dass so der Autoverkehr auf den Hauptstraßen um 20 Prozent gemindert werden könnte.

Annegret Kramp-Karrenbauer, Angela Merkel, Markus Söder, Malu Dreyer, Helge Braun und Olaf Scholz nach der Einigung auf den Klimaplan.

Kritik an den Plänen kommt von der Handwerkskammer. Sie bezeichnet diese als "Schildbürgerstreich", denn es fehle an den Endpunkten der Umweltspur an Umstiegsmöglichkeiten für die Autofahrer, wie zum Beispiel Park&Ride-Plätze. Staus und Verkehrschaos seien zu erwarten.

Der Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) widerspricht den Kritikern: 

Die Umweltspur ist alternativlos, um für die Menschen Anreize zu schaffen, auf die umweltfreundlicheren Busse und Bahnen umzusteigen. 

Vom Norden Düsseldorfs in Richtung Innenstadt bis hin zum Südpark  soll die neue Umweltspur verlaufen. Der Mittelteil ist bisher strittig und muss noch von der Politik abgesegnet werden. Die Städte Essen und Köln planen ebenfalls Umweltspuren, um die Innenstädte zu entlasten. 

Mehr zum ThemaDie E-Mobilität ist nicht die Zukunft des Autos

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen