icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Claudia Roth: NATO sollte wegen Türkei-Aggression aufhören, von "Wertebündnis" zu sprechen

Claudia Roth: NATO sollte wegen Türkei-Aggression aufhören, von "Wertebündnis" zu sprechen
Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Symbolbild).
Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth kritisierte die türkische Offensive gegen kurdische Stellungen in Nordsyrien scharf. Dabei brachte sie auch das sensible Thema der NATO-Mitgliedschaft der Türkei ins Spiel. Man müsse diese "überdenken", meinte die Grünen-Politikerin.

Beim Besuch des Bodensee Business Forums in Friedrichshafen sprach Roth mit der Schwäbischen Zeitung nicht nur über das Geschäftsklima in Süddeutschland, sondern auch über die am Mittwoch begonnene Militäraggression der Türkei gegen Syrien. Dieser Krieg sei "nichts anderes als völkerrechtswidriger Krieg", sagte die Bundestagsvizepräsidentin. 

Symbolbild: Zeremonie für einen bei der Afrin-Offensive getöteten Soldaten, Istanbul, Türkei, 11. Februar 2018.

Obwohl es durchaus auch von anderen Stellen scharfe Kritik an die Adresse des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan für dessen Vorgehen gab, so beispielsweise auch von der EU-Außenbeauftragten Federica Mogherini, betonte niemand den Völkerrechtsbruch so wie Roth.

Gerade weil die Türkei ein NATO-Mitglied ist, schaut das Militärbündnis bei Verstößen gegen internationale Gesetze der eigenen Mitglieder gerne weg. Wie auch in diesem Fall, bei dem NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hinter der euphemistisch benannten Operation "Quelle des Friedens" steht. Die Türkei habe "berechtigte Sicherheitsbedenken" angesichts der von den USA unterstützten Herrschaft der kurdischen Partei PYD und deren Miliz YPG in Nordsyrien, die als Ableger der als Terrororganisation eingestuften PKK gilt. Stoltenberg zähle aber darauf, dass Ankara "maßvoll" und "angemessen" vorgehe.

Für Roth ist diese Reaktion seitens der NATO unverständlich:

Wenn die NATO wieder nicht reagiert, wenn die NATO wieder laut schweigt, wenn die NATO nicht die Mitgliedschaft (der Türkei) infrage stellt, dann muss sie aufhören, von (einem) Wertebündnis (zu) reden.

Mehr zum Thema - Das große Spiel der Nationen im Norden Syriens

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen