Deutschland

Deutsche "Mini-Greta" bringt sich via BILD medial in Stellung

Leonie Bremer ist 22 Jahre alt. Die deutsche Presse nennt sie die deutsche "Mini-Greta". Bereits mit sieben Jahren wurde sie Vegetarierin und zeigte früh ihre Sensibilität im Bezug auf den Umweltschutz. Neben ihrem Studium engagiert sie sich für Fridays for Future.
Deutsche "Mini-Greta" bringt sich via BILD medial in Stellung

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg weilt derzeit fern der Heimat in den USA. Dort wurde sie von Amnesty International für ihre und mit ihrer "Fridays for Future"-Bewegung ausgezeichnet. Fortan darf sie sich nun auch eine "Botschafterin des Gewissens" nennen. Zu den Prominenten, die diesen Preis bisher erhielten, gehört auch die pakistanische Aktivistin Malala Yousafzai.

Auch Ex-Präsident Barack Obama empfing in den USA Greta Thunberg. Schon im Vorfeld ihrer Reise sagte Thunberg, dass dagegen ein Treffen mit dem derzeitigen US-Präsidenten Donald Trump nicht angedacht sei. Stattdessen protestierte sie mit Anhängern ihrer Bewegung direkt vor dem Weißen Haus. Für diesen Freitag sind nun weltweit Klimastreiks geplant. 

In Deutschland taucht in der Zeit der Abwesenheit von Greta dafür ein neues Gesicht an der medialen Front der Bewegung auf: Nach Luisa Neubauer wird nunmehr die 22 Jahre alte Studentin Leonie Brenner als das deutsche Pendant für Greta Thunberg gehandelt. Sie ist die Pressesprecherin für "Fridays for Future – Deutschland".

Für die Sendung hat sie sich extra Zöpfe geflochten, die eng an den Kopf gebunden waren. Denn die Zöpfe wurden zum Markenzeichen Thunbergs und schließlich auch der Bewegung. In einem Exklusiv-Interview mit der Bild sagt Brenner, dass sie auch nicht die Grünen wählen würde. Keine Partei werde ihren Vorstellungen gerecht.

Mit dem Flugzeug würde sie nicht mehr reisen. Bremer lebte bereits in Island und Kanada. Damit baute sie eventueller Kritik vor. Denn bereits Neubauer wurden frühere Flugreisen von der Presse sehr negativ ausgelegt. 

Bremer meldete sich nach ihrem Auftritt in der TV-Sendung "Hart aber Fair" so:

Dort hatte sie es auch mit dem deutschen Wirtschaftsminister Peter Altmaier aufgenommen. In den sozialen Medien hingegen schlug Bremer sowohl Kritik als auch Lob für ihren Fernsehauftritt entgegen. So wurde ihr unter anderem vorgeworfen, dass sie keine größeren ökonomischen und wirtschaftlichen Zusammenhänge präsentiert habe. 

Mehr zum Thema – "Weg vom Profit- und Wachstumswahn" - Schüler rufen für diesen Freitag weltweit zu Streiks auf

An das Klimakabinett der Bundesregierung hat Bremer übrigens keinerlei Erwartungen: 

Mit Fridays for Future streiken wir jetzt seit neun Monaten und keine der notwendigen Forderungen wurde erfüllt. Daran wird wohl auch das Klimakabinett nichts ändern – das mache ich morgen klar!

Die Fridays-for-Future-Bewegung zieht nun ihrerseits eine Regierungsbilanz:

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team