icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Umweltministein Schulze: 40 Milliarden Euro für den Strukturwandel

Umweltministein Schulze: 40 Milliarden Euro für den Strukturwandel
40 Bürgermeister aus mehreren europäischen Ländern trafen sich am Donnerstag in Sachsen, um über die Folgen des Ausstiegs aus der Kohle für ihre Regionen zu beraten. Am Freitag sprachen sie dann mit Bundesumweltministerin Svenja Schulze in Berlin über das Thema.

Nicht nur Deutschland plant den Kohleausstieg. Auch anderen europäischen Ländern steht ein Strukturwandel in Folge der Abkehr von der Kohle ins Haus. Deswegen trafen sich am Donnerstag knapp 40 Bürgermeister aus sieben Ländern im sächsischen Weißwasser. Ziel war ein Austausch untereinander, um über die Konsequenzen der betroffenen Regionen zu beraten.

Mit dabei war auch Kamila Bláhová, Bürgermeisterin aus dem Tschechischen Ort Litvinov, unweit der Deutschen Grenze. Sie hob die Bedeutung von regionalen Politikern hervor und bezeichnete sich und ihre Kollegen als Bindeglied zwischen "oben und unten". Bürgermeister kennen ihre Regionen, über die künftig auch national und europäisch entschieden werden könnte.

Im Rahmen des Bürgermeisterforums waren dann am Freitag alle zu Besuch bei Umweltministerin Svenja Schulze in Berlin. Die Ministerin machte in Bezug auf Deutschland noch einmal klar, dass die für den Strukturwandel ausgemachten 40 Milliarden Euro nicht pauschal ausgezahlt werden sollen, sondern das Geld in bestimmte Projekte fließen soll.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen