icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Problemschulen in NRW fordern mehr finanzielle und personelle Unterstützung

Problemschulen in NRW fordern mehr finanzielle und personelle Unterstützung
Symbolbild: Deutschunterricht für Schüler einer Grundschule, Berlin, Deutschland, 11. September 2015.
Insgesamt 20 Schulen aus Nordrhein-Westfalen fordern mehr Personal und Mittel für Schüler aus bildungsfernen Schichten und mit Migrationshintergrund. Hierzu legten die Schulen aus den "Problemvierteln" der Landesregierung einen Forderungskatalog vor.

Die Mehrheit der 20 Schulen sind Gesamtschulen. Sie fordern mehr Ressourcen von der Landesregierung und präsentierten hierzu einen Forderungskatalog. Nach formeller Bezeichnung werden sie dem "Standorttyp 5" zugeordnet. Sie liegen an Standorten mit besonders vielen Kindern aus bildungsfernen Schichten sowie mit Migrationshintergrund und haben außerdem Schwierigkeiten, neues Personal zu finden. 

Um den Kindern gerecht zu werden, fordern die Schulen mehr Personal und mehr Geld. Es bräuchte weit mehr Sozialarbeiter, um die Integration der Kinder zu gewährleisten und ihnen die gleichen Chancen wie anderen Kindern zu bieten. 

In dem Forderungskatalog im Speziellen ist die Rede von 25 Prozent mehr Lehrerstellen. Die derzeitige Belastung sei zu groß. Als Vorschlag der Schulen könnte das Land Lehrer zuweisen. Wenn eine Lehrkraft beispielsweise eine Besoldungsgruppe höher eingestuft werden möchte, sollte dies daran gebunden sein, dass sie einige Jahre an einer der "Problemschulen" tätig ist. Darüber hinaus sollte es diesen Schulen erlaubt sein, mehr Deutschunterricht anzubieten. 

Mehr zum ThemaBerlin: Zwei Drittel neuer Lehrer Quereinsteiger – Zulage für Brennpunktschulen wirkungslos

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen