icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Durchsuchungen bei Commerzbank in Frankfurt wegen möglicher Steuerdelikte

Durchsuchungen bei Commerzbank in Frankfurt wegen möglicher Steuerdelikte
Zentrale der Commerzbank, Frankfurt am Main, Deutschland, 5. Dezember 2010.
Im Zusammenhang mit dem Cum-Ex-Skandal wird die Zentrale der Commerzbank in Frankfurt durchsucht. Cum-Ex gilt als größter Steuerskandal der deutschen Geschichte. Dabei nutzten Investoren eine Gesetzeslücke, um den Staat über Jahre hinweg um Milliarden zu prellen.

Die Kölner Staatsanwaltschaft hat ihre Untersuchungen rund um "Cum-Ex"-Aktiendeals ausgeweitet. Im Rahmen des Verfahrenskomplexes um Cum-Ex-Geschäfte seien Ermittlungsmaßnahmen durchgeführt worden, teilte die Behörde am Dienstag mit. Detailangaben zur Art und Ort machte sie nicht. Nach Informationen des Handelsblatt wurden Geschäftsräume der Commerzbank in Frankfurt durchsucht. Demnach lautet der Verdacht, dass die Commerzbank am Handel mit großen Aktienpaketen rund um den Ausschüttungstermin mit (cum) und ex (ohne) Dividendenanspruch zu Lasten der Steuerzahler beteiligt war.

Die Commerzbank erklärte, man äußere sich nicht zu laufenden Ermittlungen:

Wie in der Vergangenheit auch kooperieren wir selbstverständlich vollumfänglich mit den Behörden.

Es sei im eigenen Interesse, die Angelegenheit schnellstmöglich aufzuklären.

Cum-Ex gilt als größter Steuerskandal der deutschen Geschichte. Investoren nutzten dabei eine Lücke im Gesetz, um den Staat über Jahre hinweg um Milliarden zu prellen. Rund um den Dividendenstichtag wurden Aktien mit (cum) und ohne (ex) Ausschüttungsanspruch zwischen mehreren Beteiligten hin- und hergeschoben. Am Ende war dem Fiskus nicht mehr klar, wem die Papiere gehörten.

Finanzämter erstatteten Kapitalertragsteuern, die gar nicht gezahlt worden waren. Das Steuerschlupfloch wurde im Jahr 2012 geschlossen. Anfang September hat vor dem Bonner Landgericht der erste Strafprozess gegen zwei britische Wertpapierhändler begonnen.

Cum-Ex-Banker vor Gericht: "Hochintelligente, kriminelle, hermetisch abgeschlossene Menschen"

(dpa) 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen