icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bundespressekonferenz zur Eskalation der Lage in Nahost: Israel kritisiert man nicht

Bundespressekonferenz zur Eskalation der Lage in Nahost: Israel kritisiert man nicht
Die Situation zwischen Israel und dem Libanon spitzt sich weiter zu. Am Wochenende hatte der militärische Arm der schiitischen Hisbollah mehrere Antipanzerraketen auf israelische Militärposten abgefeuert. Dies war eine Reaktion auf israelische Angriffe auf Beirut.

Mehr zum ThemaLibanon und Irak zu israelischen Bomben-Angriffen auf ihre Länder: "Kriegserklärung" 

Auf der Bundespressekonferenz wurde die Sprecherin des Auswärtigen Amtes Maria Adebahr gefragt, wie sie die aktuelle Lage zwischen Israel und dem Libanon, die permanente Verletzung libanesischen Luftraums durch die israelischen Streitkräfte (IDF) sowie die den Hisbollah-Angriffen vorausgegangen Angriffe der IDF auf drei souveräne Staaten (den Libanon, den Irak und Syrien) beurteilt. Die Antwort geriet zu einem Lehrstück über die sehr selektive Anwendung von Völkerrechtsstandards durch das Auswärtige Amt in Bezug auf Israel.

Mehr zum ThemaBPK: Israelische Angriffe auf drei souveräne Staaten sind für Bundesregierung kein Problem

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen