icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Berlin-Neukölln: Polizei will Raser verhaften – Hochzeitsgäste bedrängen die Beamten

Berlin-Neukölln: Polizei will Raser verhaften – Hochzeitsgäste bedrängen die Beamten
Berlin geht härter gegen Raser vor. In den meisten Fällen handelt es sich bei den Rasern laut Behörden nicht um Fahrzeughalter. Die PS-starken Luxusautos sind demnach meist gemietet oder geleast. (Symbolbild)
Mehrere Dutzend Hochzeitsgäste haben zwei Polizisten bedrängt, als sie einen Raser festnehmen wollten. Der 37-Jährige soll zuvor in ein illegales Autorennen mit zwei weiteren Wagen verwickelt gewesen sein. Die Beamten mussten Verstärkung anfordern.

Die Berliner Polizei geht schon seit längerer Zeit verstärkt gegen Raser vor. Im Oktober 2017 wurde der Paragraf 315d des Strafgesetzbuchs eingeführt, wodurch verbotene Kraftfahrzeugrennen unter Strafe gestellt werden. Den Tätern drohen bis zu zwei Jahre Gefängnis oder hohe Geldstrafen. Seitdem wurden in Berlin 601 Verfahren eröffnet. Nicht nur die Autobahn gilt als beliebte Raserstrecke, sondern auch auf den Straßen innerhalb der Bezirke liefern sich Autofahrer mit PS-starken Luxuswagen Rennen.

Polizeifahrzeuge am Dienstag in der Weserstraße

So auch in der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag. Fahrer eines Ferraris, eines Porsches und eines Mercedes sollen sich nach Angaben der Polizei im Berliner Stadtteil Neukölln ein illegales Autorennen geliefert haben. Die Männer sollen über mehrere Straßen mit mehr als 100 Kilometer pro Stunde unterwegs gewesen sein. Die Polizei konnte den beteiligten Porsche in der Nobelstraße einholen und forderte den Fahrer auf, den Wagen anzuhalten.

Polizei musste Verstärkung anfordern – Porsche wurde beschlagnahmt

Während des Anhaltevorganges soll der Fahrer sich auf den Beifahrersitz gesetzt haben, während der Beifahrer auf die Rückbank gewechselt sein soll, heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Da der Sportwagen zu diesem Zeitpunkt jedoch noch rollte, prallte er gegen das Polizeifahrzeug und kam dann erst zum Stehen. Als die Beamten den 37-jährigen Porsche-Fahrer festnehmen wollten, kamen demnach rund 40 Gäste von einer nahe gelegenen Hochzeitsfeier und bedrängten die zwei Beamten.

Die Situation beruhigte sich erst, als Verstärkung eintraf. Bislang gebe es keine Erkenntnisse, dass der Fahrer und die Gäste sich kannten, sagte ein Sprecher. Der 37-Jährige wurde auf eine Dienststelle gebracht. Nach Feststellung seiner Personalien wurde er auf freien Fuß gesetzt. Sein Porsche wurde beschlagnahmt. Der Beifahrer konnte unerkannt fliehen, die beiden anderen Autos entkamen ebenfalls.

Mehr zum Thema:

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen