icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Tödlicher Stoß vor ICE am Frankfurter Hauptbahnhof: Verdächtiger kommt in Psychiatrie

Tödlicher Stoß vor ICE am Frankfurter Hauptbahnhof: Verdächtiger kommt in Psychiatrie
Der Hauptbahnhof in Frankfurt am 5. August 2019, eine Woche nach der schrecklichen Tat
Der Mann, der am Frankfurter Hauptbahnhof einen achtjährigen Jungen vor einen ICE gestoßen haben soll, kommt in ein psychiatrisches Krankenhaus. Der Haftrichter wandelte den Haftbefehl in einen Unterbringungsbefehl um, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit.

Mehr zum Thema - Überwachungskamera bei Attacke am Bahngleis in Frankfurt defekt? – Deutsche Bahn dementiert

Der Mann, der am Frankfurter Hauptbahnhof einen achtjährigen Jungen vor einen Zug gestoßen haben soll, kommt offenbar in ein psychiatrisches Krankenhaus. Laut der Staatsanwaltschaft hat der Haftrichter den Ende Juli erlassenen Haftbefehl in einen Unterbringungsbefehl umgewandelt, wie Focus Online berichtet. 

Dieses Verbrechen fand statt: Blumen am Tatort der vergangenen Woche am Hauptbahnhof in Frankfurt am Main

Nach Angaben eines psychiatrischen Sachverständigen leidet der 40-jährige Mann an einer "Erkrankung aus dem schizophrenen Spektrum". Die Ermittlungen wegen des Verdachts des Mordes und des versuchten Mordes sollen unabhängig davon andauern.

Der Beschuldigte aus der Schweiz hatte Ende Juli am Frankfurter Hauptbahnhof einen achtjährigen Jungen und seine Mutter vor einen einfahrenden ICE gestoßen. Die Mutter konnte sich abrollen und überlebte, der Junge starb. Laut den Ermittlern versuchte der Mann zudem, eine weitere Frau auf die Gleise zu stoßen, was ihm aber nicht gelang.

Mehr zum ThemaFrankfurt: "Es tut wirklich weh" - Pendler schockiert nach tödlicher Attacke gegen Achtjährigen

Laut der Staatsanwaltschaft geht der Gutachter davon aus, dass der Mann an "paranoider Schizophrenie" leidet. Da diese Erkrankung zur Tatzeit akut vorgelegen habe und kausal für die Taten gewesen sei, sei "zumindest von einer erheblich verminderten Einsichts- und Steuerungsfähigkeit" auszugehen, erklärte die Behörde. Die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus sei erforderlich, weil der Mann eine Gefahr für die Allgemeinheit darstelle.

Mehr zum Thema:

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen