icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

58 Millionen Überstunden in Berlin 2018 – Davon 31,3 Millionen unentgeltlich

58 Millionen Überstunden in Berlin 2018 – Davon 31,3 Millionen unentgeltlich
Symbolbild: Ein Mitarbeiter von Domino's Pizza, Berlin, Deutschland, 19. August 2013
Insgesamt 58 Millionen Überstunden häuften Arbeitnehmer in Berlin vergangenes Jahr an. Den Unternehmen brachte dies 782 Millionen Euro ein, denn 31,3 Millionen der Überstunden blieben unbezahlt. Besonders Minijobber im Gastgewerbe müssen unbezahlte Überstunden leisten.

In Berlin sind rund 100.000 Menschen im Hotel und Gastronomie angestellt. Hier entstanden in Berlin laut dem "Überstunden-Monitor" 1,9 Millionen Stunden außerhalb der Arbeitszeiten. Im Gastgewerbe wurden 44 Prozent der Überstunden unentgeltlich geleistet. Insgesamt entstanden in Berlin rund 58 Millionen Überstunden. 

Die Zahlen ermittelte das Pestel-Institut. Der Geschäftsführer der NGG (Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten) Sebastian Riesner erläutert:

Von der Küchenhilfe im Hotel bis zum Kellner im Biergarten: Wer im Gastgewerbe arbeitet, ist auf jeden Euro angewiesen. Dabei sind 32 Prozent dieser Arbeitsplätze in Berlin Minijobs. 

Die Studie basiert auf Mikrozensus, das heißt, es wurden nur nach bestimmten Kriterien ausgewählte Haushalte berücksichtigt. 

Symbolbild

Eine Ursache der Nichtbezahlung von Überstunden liegt in den Regeln für Minijobber, so Riesner: 

Statt Minijobber mit 450 Euro abzuspeisen, sollte das Gastgewerbe endlich mehr Menschen regulär beschäftigen und ordentlich bezahlen. 

Das Gastgewerbe startete eine Kampagne für fairere Bezahlung unter dem Hashtag "fairdient". Aber dem wirkt der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) entgegen. Dieser will von der Bundesregierung eine weitere Flexibilisierung der Arbeitszeiten. Die NGG entgegnet: 

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (DEHOGA) will das deutsche Arbeitszeitgesetz aufweichen: Das Gastgewerbe soll noch flexibler werden – auf deine Kosten. Anstatt mehr Person einzustellen, wollen die Arbeitgeber künftig noch spontaner über das Personal verfügen. Ist genug Personal da, dann darfst du gehen. Benötigt dein Chef mehr Hilfe, musst du bleiben. 

Der Feierabend wäre damit nicht mehr planbar und die Arbeitstage bis zu 13 Stunden lang.

Im europäischen Vergleich erarbeiten die Deutschen die meisten unbezahlten Überstunden.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen