Deutschland

CDU-Außenpolitiker gegen G8 mit Russland: "Moskau ist nicht kooperativ"

CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen ist dagegen, dass Russland erneut in den Kreis der führenden Industriestaaten aufgenommen wird. Als Grund nannte Röttgen das vermeintliche Fehlverhalten Russlands im Umgang mit anderen Staaten und den fehlenden Willen zur Kooperation.
CDU-Außenpolitiker gegen G8 mit Russland: "Moskau ist nicht kooperativ"Quelle: Reuters © Kai Pfaffenbach

Am Samstag beginnt der G7-Gipfel im südfranzösischen Biarritz. Drei Tage lang wird er dauern. Mit Verweis auf die Ukraine-Krise wurde Russland 2014 aus dem Kreis der damaligen G8 ausgeschlossen. US-Präsident Donald Trump hatte die Wiederaufnahme Russlands in das Bündnis der Industriestaaten ins Gespräch gebracht:

Wir verbringen viel Zeit bei diesen Treffen damit, über Russland zu sprechen, und sie (die Russen) sind nicht da. Ich denke, es wäre eine gute Sache, wenn Russland dabei wäre, damit wir direkt sprechen könnten.

Aber vier der G7-Staaten – Deutschland, Großbritannien, Frankreich und Kanada – sind gegen die Wiederaufnahme Russlands.

Auch CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen sprach sich dagegen aus:

Der russische Außenminister Sergej Lawrow sagte, Russland werde eine Rückkehr prüfen, sobald es einen konkreten Vorschlag gäbe. Auch Kremlsprecher Dmitri Peskow äußerte sich verhalten. Die Ansichten aller Teilnehmer müssten berücksichtig werden. Andere Stimmen aus Moskau sind der Ansicht, dass eine Rückkehr Russlands bedeuten würde, dass Russland die Sanktionen gegen das Land als rechtmäßig anerkennt.

Mehr zum Thema - Sorgenvoller Blick der EU auf den G7-Gipfel in Biarritz

Für die Rückkehr Russlands sprach sich der AfD-Vorsitzende Alexander Gauland aus:

Es ist auch im Interesse Deutschlands, gute wirtschaftliche und politische Beziehungen zu Russland zu pflegen. Denn in vielen Bereichen wie der Energieversorgung, aber auch in der Sicherheitspolitik, ist Russland nicht wegzudenken.

Mehr zum Thema - Nach Trump-Vorstoß zu Russlands G8-Rückkehr: Moskau bevorzugt Gespräche auf offizieller Ebene

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team