icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bundeskanzlerin will Wiederaufnahme von staatlicher Seenotrettung "Sophia"

Bundeskanzlerin will Wiederaufnahme von staatlicher Seenotrettung "Sophia"
Aktion von Aktivistin für Seenotrettung: Berliner "Molecule Man" mit Schwimmweste, Berlin, Deutschland, 17. Mai 2019.
Angela Merkel fordert die Wiederaufnahme der staatlichen Seenotrettungsmission "Sophia". Diese war, auch auf Druck Italiens, eingestellt worden. Bislang scheiterte jeder Versuch, auf EU-Ebene einen Konsens zur Seenotrettung und Verteilung der Flüchtlinge zu erreichen.

Italien verschärfte seine Gesetze für Seenotretter. Diesen drohen bei Anlegung an italienischen Häfen hohe Strafen. Am Donnerstagabend äußerte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel zur Seenotrettung: 

Sicherlich wäre es gut, wir hätten auch heute wieder eine Mission 'Sophia' und staatliche Schiffe, die retten würden. 

Die Mission "Sophia" begann im Juni 2015 im Mittelmeer vor Libyens Küste und wurde im März beendet. Bis Februar hatte sich Deutschland mit der Fregatte "Augsburg" beteiligt. Auch der Einsatzgruppenversorger "Berlin" war im Einsatz. Flugzeuge und Hubschrauber gehörten ebenfalls zur Mission. 

Ein Flüchtling verlässt das Schiff VOS Hestia der NGO

In dreieinhalb Jahren sollen durch "Sophia" rund 49.000 Menschen gerettet worden sein. Hauptaufgabe war jedoch die Zerschlagung von Schlepperbanden. So wurde auch die libysche Küstenwache gegen Schmuggel ausgebildet. Insgesamt 140 Schlepper wurden im Rahmen des Einsatzes festgenommen, über 400 Schlepperboote zerstört. 

Nach Einstellung der Mission sagte der außenpolitische Sprecher der Linksfraktion, Stefan Liebrich: 

Solange 'Sophia' nicht durch eine zivile Mission ersetzt wird, wird es dazu führen, dass noch mehr Menschen ertrinken. 

Der italienische Innenminister Matteo Salvini begrüßte hingegen die Beendigung des Einsatzes. Die Mission habe es seiner Meinung nach nur gegeben, um "alle Migranten (...) in Italien an Land zu lassen."

Das Hauptquartier der Mission befand sich in Rom. Auch die Bundeswehr setzte dort deutsches Personal ein. 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen