icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Umweltschutz ist laut Habeck ein Allheilmittel – selbst gegen Konjunkturflaute

Umweltschutz ist laut Habeck ein Allheilmittel – selbst gegen Konjunkturflaute
Grünen-Chef Robert Habeck, Kiel, Deutschland, 26. November 2011.
Heute wurden vom Statistischen Bundesamt die neuen Konjunkturdaten für das zweite Quartal 2019 bekannt gegeben. Die Aussichten sind wenig rosig. Der Grünen-Chef Robert Habeck jedoch glaubt eine Lösung zu haben: "Klimaschutz ist das beste Konjunkturprogramm".

Das Statistische Bundesamt gab am Mittwoch in Wiesbaden die Konjunkturdaten bekannt. Die deutsche Wirtschaft verzeichnete im zweiten Quartal 2019 Verluste. So sank das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 0,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Quartal. Die Exporte sanken im Vergleich zum ersten Quartal stärker ab als die Importe, zudem sanken die Bauinvestitionen. Der private Konsum hingegen legte zu. Negativ auf die deutsche Wirtschaft wirken sich offenbar auch der Handelskonflikt zwischen Washington und Peking sowie die schlechte weltweite Wirtschaftslage aus. 

Der Grünen-Chef Robert Habeck will die Lösungen gegen das Straucheln der deutschen Wirtschaft kennen:

Wir sichern unseren Wohlstand nur, wenn wir die Wirtschaft grundlegend für das 21. Jahrhundert umbauen. Wir müssen in Zukunftstechnologien, Bildung und Klimaschutz investieren. Daran müssen sich Zukunftsinvestitionen konsequent ausrichten. Klimaschutz ist das beste Konjunkturprogramm.

Robert Habeck nach der EU-Wahl in Berlin, Deutschland, 27. Mai 2019

Den Krisen im Ausland, wie "Handelskonflikte, Brexit, Zinswende in den USA" könne Deutschland nur begegnen, indem es die Binnennachfrage ankurbele: 

Kleine und mittlere Einkommen sollten entlastet werden, die Zuverdienstmöglichkeiten bei Hartz IV und der Mindestlohn steigen. 

Am Dienstag musste Bundeskanzlerin Angela Merkel einräumen, dass die Wirtschaft in eine "schwierige Phase" gerate, versicherte aber: 

Wir werden situationsgerecht agieren.

Der wissenschaftliche Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung der Hans-Böckler-Stiftung des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) sagt zu den weiteren Konjunkturaussichten: 

Deutschlands Konjunktur steht auf der Kippe. 

Die "Green Economy": Wie der grüngefärbte Liberalismus die Welt retten will (Video)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen