icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Früherer Regierungschef Sachsens Kurt Biedenkopf warnt vor Wahl der AfD

Früherer Regierungschef Sachsens Kurt Biedenkopf warnt vor Wahl der AfD
Kurt Biedenkopf regierte Sachsen von 1990 bis 2002 mit absoluter Mehrheit.
In einem Monat findet in Sachsen die Landtagswahl statt, AfD und CDU sind laut Umfragen fast gleichauf. Wer die stärkste Kraft wird, bleibt abzuwarten. Der langjährige frühere Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU) warnte davor, der AfD die Stimme zu geben.

Am 1. September wird in Sachsen der neue Landtag gewählt. Den Umfragen nach ist es möglich, dass die AfD erstmals bei Landtagswahlen auf dem ersten Platz landet. Schon bei der EU-Wahl im Mai dieses Jahres wurde die AfD die stärkste Kraft in Sachsen. Seit 1990 wird das Bundesland durchgehend von der CDU regiert, 14 Jahre lang sogar mit absoluter Mehrheit.

Symbolbild: Aus dem AfD-Wahlkampf in Cottbus, Deutschland, 13. Juli 2019.

Bei den Landtagswahlen 1999 hatten die Christdemokraten etwa 56,9 Prozent geholt. Beide Parteien sind derzeit laut Wahlumfragen bei 26 Prozent. Ein Sieg der AfD in Sachsen, einst eine sichere Hochburg der CDU, würde die Christdemokraten erschüttern. Der frühere sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (CDU), der von 1990 bis 2002 mit absoluter Mehrheit regiert hatte, warnte in einem Interview davor, die AfD zu wählen.

Schon jetzt zeigt sich, dass ihre Führungsleute zwar die Macht, aber nicht das Wohl der Bevölkerung anstreben", sagte Biedenkopf dem Magazin der Frankfurter Allgemeinen Zeitung

Der AfD warf er eine "tiefe Verlogenheit" vor. Sie verspreche vieles, aber sage nirgendwo, wie sie ihre Pläne finanzieren wolle. Die Wähler forderte er auf, die Augen nicht vor der Wirklichkeit zu verschließen.

Wenn sie die AfD wählen wollen, sind sie frei, aber an den Folgen selbst schuld.

Es gebe politisch genügend andere Alternativen. "Wer trotzdem die AfD wählt, sorgt dafür, dass die Leute auf Sachsen nicht mehr stolz sei können."

Mehr zum Thema - SPD blinkt mal wieder links: Malu Dreyer erwägt Rot-Rot

Ende Juli hatte sich Biedenkopf auch gegenüber der Deutschen Presse-Agentur zur bevorstehenden Landtagswahl in Sachsen geäußert. "Die AfD will nicht dienen, die AfD will herrschen", sagt der 89-Jährige. Er halte es aber für wenig wahrscheinlich, dass die AfD in Sachsen eine Regierungsbildung verhindern kann.

Die Sachsen seien viel zu klug, um sich auf ein solches Risiko einzulassen. Die Menschen sollten sich ihren Stolz, ihren Mut und ihren Freiheitswillen aus den Zeiten der friedlichen Revolution in Erinnerung rufen. Eine Partei wie die AfD halte nicht viel von Freiheit, wenn sie ihr auf dem Weg zur Macht im Wege steht.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen