icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Mehr Demokratie wagen": SPD-Spruch auf AfD-Wahlplakaten in Brandenburg – Sozialdemokraten erzürnt

"Mehr Demokratie wagen": SPD-Spruch auf AfD-Wahlplakaten in Brandenburg – Sozialdemokraten erzürnt
Die AfD wirbt in Brandenburg mit SPD-Kanzler Willy Brandt.
Der frühere SPD-Kanzler Willy Brandt und der Slogan "Mehr Demokratie wagen" auf einem AfD-Wahlplakat? So geschehen zumindest in Brandenburg. Die Alternative für Deutschland macht so Werbung für sich. Die Sozialdemokraten reagieren mit Empörung.

Im Wahlkampf in Brandenburg sorgt die AfD mit einem Plakat mit dem Konterfei des ehemaligen SPD-Kanzlers Willy Brandt und dessen Slogan "Mehr Demokratie wagen" für Empörung.

Willy Brandt hätte für Rechtspopulisten nur eines übrig gehabt: abgrundtiefe Verachtung", twitterte Außenminister Heiko Maas (SPD) am Donnerstag. "Wenn Spalter und Hetzer ihn heute missbrauchen, ist das einfach widerlich."

Außenminister Maas betonte, Brandt bleibe ein Versöhner und Friedensstifter. Er verwies auf den berühmten Kniefall des Kanzlers am 7. Dezember 1970 am Denkmal für die Helden des jüdischen Ghettos in Warschau. Damit gedachte Brandt aller Opfer der Nazi-Herrschaft. Ein Foto davon hängte Maas an seinen Tweet an.

Der Generalsekretär der Brandenburger SPD Erik Stohn sagte, er verbitte sich den Missbrauch von dessen Person. "Ich fordere die AfD auf, diese Vergewaltigung seines Erbes zu beenden." Brandt würde sich heute "aktiv gegen die AfD engagieren". Die kommissarische SPD-Vorsitzende Manuela Schwesig bezeichnete die AfD-Kampagne auf Twitter als schäbig. "Es ist unsäglich, dass die AfD das Erbe von Willy Brandt benutzt und beschmutzt", schrieb die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern.

Mehr zum Thema - SPD blinkt mal wieder links: Malu Dreyer erwägt Rot-Rot

Laut AfD-Landesgeschäftsführer Lars Hünich läuft die Aktion mit 400 Wahlplakaten nur im brandenburgischen Landkreis Potsdam-Mittelmark. Auf den Plakaten ist im Vordergrund der berühmte Slogan aus der ersten Regierungserklärung Brandts im Jahr 1969 und dahinter sein Foto zu sehen. Brandt stehe für das, was die Partei wolle, begründete Hünich das Motiv.

Willy Brandt war von 1969 bis 1974 Regierungschef einer sozialliberalen Koalition aus SPD und FDP. Er war mehr als 20 Jahre lang SPD-Vorsitzender.

(dpa/rt deutsch)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen