icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

SPD blinkt mal wieder links: Malu Dreyer erwägt Rot-Rot

SPD blinkt mal wieder links: Malu Dreyer erwägt Rot-Rot
Offen nach links: SPD-Chefin Dreyer im Juni 2019 in Berlin
Die SPD müsse auf Bundesebene eine Mehrheit links von der Union anstreben – und dazu auch mit der Linken koalieren. Das meint die SPD-Vorsitzende Malu Dreyer. Bisher hatte die SPD die Regierungsfähigkeit der Linken in Frage gestellt. Diese reagiert erfreut.

Maria Luise "Malu" Dreyer, kommissarische SPD-Vorsitzende und Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, hat ein Bündnis ihrer Partei mit der Linken auf Bundesebene ins Gespräch gebracht. Im Gespräch mit Zeitungen der Funke-Mediengruppe wollte Dreyer ein Bündnis mit der Linkspartei nicht mehr ausschließen:

Sollte es eine Mehrheit links von der Union geben, müssen wir das Gemeinsame suchen und das Trennende analysieren. Unser Anspruch muss sein, ein Bündnis anzuführen.

Mehr zum Thema - Vor der Landtagswahl in Thüringen: CDU verliert laut Umfrage dramatisch

Die Linke vertrete zwar zum Teil Positionen, die ihre Partei nicht teile:

Einige sind für uns auch nicht verhandelbar, aber Koalitionspartner sind nie das gleiche wie man selbst. Dann muss man sich eben verständigen.

Symbolbild: Werbematerial für die EU-Wahl, Quedlinburg, Deutschland, 4. Mai 2019.

Die Führung der Linken zeigte sich erwartungsgemäß offen für ein derartiges Bündnis. Der Parteivorsitzende Bernd Riexinger erklärte ebenfalls gegenüber den Funke-Medien:

Nach den Jahren in der großen Koalition mehren sich jetzt auch in der SPD die Stimmen, die wieder eine linke Politik wollen.

Seine Co-Vorsitzende Katja Kipping sagte der dpa:

Die Äußerung von Malu Dreyer macht Hoffnung darauf, dass nach der kommenden Bundestagswahl konstruktive Gespräche über neue linke Mehrheiten möglich sind.

Der kommende Bundestagswahlkampf, so Kipping weiter, werde von der Frage geprägt sein, was auf die "Große Koalition" folgt.

Bisher hatten Politiker der SPD die Regierungsfähigkeit der Linken regelmäßig in Frage gestellt. Zum Sinneswandel beigetragen haben könnte der im März angekündigte Rückzug Sahra Wagenknechts aus der Linken-Fraktionsspitze und die immer weiter sinkenden Umfragewerte der SPD. 

Eine aktuelle Umfrage von INSA sieht die Sozialdemokraten nur noch bei 11,5 Prozent. Sie liegen damit weit abgeschlagen hinter der Union mit 27,5, den Grünen mit 23,5 und der AfD mit 15 Prozent auf Rang vier. Nur noch knapp hinter der SPD liegen mit jeweils neun Prozent FDP und Linke.

SPD und Linke kämen demnach zusammen auf nur noch 20,5 Prozent, das entspricht dem Ergebnis der SPD bei der Bundestagswahl 2017. Rot-Rot-Grün hätte laut Umfrage 44 Prozent und wäre damit von einer Mehrheit weit entfernt. Schwarz-Grün dagegen könnte mit zusammen 51 Prozent sicher regieren.

Mehr zum Thema - Erneuerung muss warten: SPD sucht die Führung in einem langwierigen Auswahlprozess

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen