icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Klimaaktivisten blockieren Kohlekraftwerk Mannheim – auch auf Förderbändern

Klimaaktivisten blockieren Kohlekraftwerk Mannheim – auch auf Förderbändern
Klimaaktivisten demonstrieren am 3. August 2019 am Großkraftwerk Mannheim.
Dutzende Klimaaktivisten sind auf das Gelände des Mannheimer Kohlekraftwerks gelangt. Mit der Aktion am Samstag wollen sie ihren Forderungen nach einem schnellen Kohleausstieg Nachdruck verleihen.

Aktivisten des Bündnisses "Ende Gelände" demonstrieren seit dem frühen Samstagmorgen am Steinkohlekraftwerk in Mannheim gegen den CO₂-Ausstoß der Anlage. Sie fordern den sofortigen Kohleausstieg. Sie sind am frühen Samstagmorgen auf das Areal des Kohlekraftwerks gelangt. Einige befinden sich auf einem Kohleförderband. Man wolle den Betrieb von Block 9 im Laufe des Tages stoppen, wie ein Sprecher des Bündnisses der Deutschen Presse-Agentur (dpa) sagte.

Das Steinkohlekraftwerk sei für etwa acht Prozent der CO₂-Emissionen in Baden-Württemberg verantwortlich, hieß es in einer Mitteilung von "Ende Gelände". Auf Twitter forderte das Bündnis: "Legt das Großkraftwerk Mannheim endlich still!" Es sei das Steinkohlekraftwerk mit dem höchsten CO₂-Ausstoß in Deutschland.

Ein Polizeisprecher sagte:

Die Demonstranten blockieren das Hauptzufahrtstor. Außerdem hält sich ein Teil von ihnen auf dem Gelände des Kraftwerks auf.

Einige Aktivisten befänden sich mit Bannern und Schildern vor dem Eingang. Eine Gefährdung der Protestierenden sei nicht auszuschließen. Zahlreiche Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst seien vor Ort. Über weitere Maßnahmen – etwa eine Räumung – sei bisher nicht entschieden worden. "Die Lage ist ruhig."

Ein Sprecher des Kraftwerks wollte sich im Laufe des Tages zu den Geschehnissen äußern.

Laut Aktivisten habe das Kraftwerk noch etwa für mehrere Stunden Brennstoff – danach müsste es vom Netz gehen

Laut Aktionsbündnis nahmen zunächst 100 Klimaaktivisten an dem Protest teil. Die Polizei sprach hingegen von rund 50 – davon harrten demnach etwa 40 vor dem Zufahrtstor aus. Weitere Unterstützer seien unterwegs in Richtung Kraftwerk, sagte der Bündnissprecher. Mit der Blockade vor dem Tor und den Aktionen auf dem Gelände wolle man den Nachschub an Kohle für Block 9 des Kraftwerks unterbrechen: "Wir gehen davon aus, dass das Kraftwerk noch etwa für zehn Stunden Brennstoff hat, danach müsste es vom Netz gehen", sagte der Sprecher gegen 9.00 Uhr.

Angesichts der Untätigkeit der Bundesregierung sehe man sich zu solchen Schritten gezwungen, teilte das Aktionsbündnis außerdem mit.

Wenn die deutsche Bundesregierung nicht den sofortigen Kohleausstieg einleitet, verspielen wir unsere Chance, die Erderhitzung auf 1,5 Grad zu beschränken.

Umweltschützer hatten in der Vergangenheit immer wieder den Betrieb des gigantischen Meilers kritisiert und das Kraftwerk als "Klimakiller" bezeichnet – und vergeblich dagegen geklagt. Betreiber sind die drei Energiekonzerne RWE (Essen), EnBW (Karlsruhe) und MVV (Mannheim). 2015 ging der 1,2 Milliarden teure Block 9 ans Netz. Er hat eine Leistung von knapp 2.150 Megawatt. Der Block 9 soll nach offiziellen Angaben 2038 vom Netz gehen. Es liefert Strom und versorgt im Rhein-Neckar-Raum rund 120.000 Haushalte mit Fernwärme.

Mehr zum Thema:

(dpa/rt deutsch)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen