icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Frankfurt am Main: Kind vor einfahrenden ICE gestoßen - Mann festgenommen

Frankfurt am Main: Kind vor einfahrenden ICE gestoßen - Mann festgenommen
(Symbolfoto)
Im Frankfurter Hauptbahnhof ist am Montag ein Kind vor einen einfahrenden ICE gestoßen worden. Der achtjährige Junge wurde vom Zug überrollt und starb noch an der Unfallstelle. Mehrere Gleise sind gesperrt, es kommt zu Verspätungen und Ausfällen im Bahnverkehr.

Die genauen Umstände waren zunächst noch unklar. Es sei jedoch ein Mann festgenommen worden, so die Polizei. Ob und inwiefern er etwas mit dem Vorfall zu tun habe, müsse noch geklärt werden. Am Hauptbahnhof sei es zu einem massiven Polizei- und Feuerwehreinsatz gekommen. Unter anderem waren 16 Rettungswagen und ein Hubschrauber vor Ort.

Wie der Hessische Rundfunk berichtet, sei das Kind am Montagvormittag an Gleis 7 von einem Mann vor einen einfahrenden ICE gestoßen worden. Laut Bericht sei das Kind vom Zug überrollt worden und noch an der Unfallstelle gestorben. Nach unbestätigten Angaben soll der Mann demnach versucht haben, noch eine weitere Person ins Gleisbett zu stoßen. Daraufhin soll es am Bahnhof zu Tumulten gekommen sein.

Bei dem Kind handelt es sich nach Angaben der Frankfurter Rundschau um einen achtjährigen Jungen. Der Zug sei auf dem Weg von München nach Düsseldorf gewesen. 

Auch auf den Bahnverkehr hatte der Vorfall Auswirkungen. Die Gleise vier bis neun seien gesperrt worden, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn. Vor allem Fernzüge, die etwa nach Düsseldorf, Zürich oder Hamburg fahren, seien demnach dadurch betroffen. Es kommt zu Verspätungen und Zugasufällen.

(rt deutsch/dpa)

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen