icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Mehr als die Hälfte aller Renten unter 900 Euro: Bundesregierung beschwichtigt

Mehr als die Hälfte aller Renten unter 900 Euro: Bundesregierung beschwichtigt
Millionen Menschen in Deutschland kommen nur auf kleine Renten in Höhe von unter 1.000 Euro, wie aus einer Anfrage der Linkspartei hervorgeht. Die Bundesregierung sieht trotzdem keinen Grund zur Beunruhigung, da die Werte kein Indikator für Altersarmut seien.

Mehr als jede zweite Altersrente in Deutschland liegt unter 900 Euro. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Sabine Zimmermann hervor. Rentenversicherung und Bundesregierung betonten am Freitag allerdings: Über das tatsächliche Einkommen sage der Wert nichts aus.

Den Angaben zufolge betrugen im vergangenen Jahr 51,4 Prozent der Altersrenten weniger als 900 Euro. Betroffen waren 9,4 Millionen Menschen. Über die Regierungsantwort berichtete zuerst das RedaktionsNetzwerk Deutschland (Freitag), auch der Deutschen Presse-Agentur lag sie vor.

58,6 Prozent der Renten lagen unter 1.000 und 70,8 Prozent unter 1.200 Euro. Es handelt sich um die Zahlbeträge nach Abzug von Kranken- und Pflegeversicherungsbeitrag.

Wie die Bundesregierung in ihrer Antwort schreibt, sind weitere Alterseinkommen und der Haushaltskontext bei den reinen Angaben zur Rente nicht berücksichtigt. Ein Sprecher der Rentenversicherung erläuterte:

Niedrige Renten beruhen zu einem hohen Anteil darauf, dass Versicherte nur kurze Zeit in die Rentenversicherung eingezahlt haben.

Dies betreffe etwa Hausfrauen, die nur kurz versichert waren, selbstständig Erwerbstätige, die nach einer Pflichtversicherung keine Beiträge mehr entrichtet haben, oder Personen mit längeren Zeiten eines Auslandsaufenthalts ohne Beitragszahlung.

Aus dem Rentenversicherungsbericht 2018 geht das Haushaltseinkommen hervor. Demnach verfügten Ehepaare bei Haushalten mit einer Person in Rente im Jahr 2015 in den alten Ländern über ein monatliches Nettoeinkommen von 2.572 Euro, in den neuen Ländern von 2.257 Euro. Bei alleinstehenden Männern waren es 1.593 Euro, bei Frauen 1.422 Euro in den alten und 1.389 beziehungsweise 1.370 Euro in den neuen Ländern.

Mieter protestieren mit lebensgroßen Puppen und Bannern gegen steigende Mieten, Februar 2019, Berlin.

Die Linken-Abgeordnete Sabine Zimmermann betonte dennoch:

Es lässt sich schlicht nicht leugnen, dass die gesetzliche Rente nicht mehr armutsfest ist.

Viele kämen nur deshalb über die Runden, weil sie sich gezwungenermaßen zur Rente etwas hinzuverdienten.

Der sozialpolitische Sprecher der Unionsfraktion, Peter Weiß (CDU), warf Zimmermann eine Fehlinterpretation der Fakten vor. Gerade die Menschen mit geringen Renten hätten oft die höchste Gesamtversorgung. Sehr geringe Renten hätten etwa Beamte im Ruhestand, weil sie oft vor ihrer Verbeamtung einige Zeit als Angestellte beschäftigt waren.

Unterdessen verfügt die gesetzliche Rentenkasse weiter über vergleichsweise große Reserven. Im Juni lag die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage bei 37,97 Milliarden Euro, wie das Bundesversicherungsamt auf seiner Homepage und der Spiegel berichtete. Im Juni 2018 waren es noch rund 3,7 Milliarden Euro weniger. Erste Anzeichen eines langsameren Wachstums zeichneten sich noch nicht in den Rentenfinanzen ab, so der Spiegel.

Mehr zum Thema - Die Kluft wächst – Noch längst keine "gleichwertigen Lebensverhältnisse" in Deutschland

(dpa/rt deutsch)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen