Deutschland

"Es wird noch heißer": Deutscher Wetterdienst bestätigt Hitzerekord von Geilenkirchen

Das stellt alles in den Schatten: Geilenkirchen war am Mittwoch der heißeste Ort Deutschlands seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Klar war das aber erst am Donnerstagmorgen, nachdem die Experten des Deutschen Wetterdienst die Daten nochmals geprüft hatten.
"Es wird noch heißer": Deutscher Wetterdienst bestätigt Hitzerekord von GeilenkirchenQuelle: www.globallookpress.com

Der Deutsche Wetterdienst hat den neuen deutschen Hitzerekord von 40,5 Grad Celsius in Geilenkirchen in Nordrhein-Westfalen vom Mittwoch offiziell anerkannt. Das teilte ein Sprecher am Donnerstag in Offenbach mit. Damit ist der bisherige Höchstmarke von 40,3 Grad im unterfränkischen Kitzingen überboten. Dort war der bislang historische Spitzenwert im Sommer 2015 gleich zweimal gemessen geworden.

Der neue Rekord könnte aber nur kurze Zeit Bestand haben: Die DWD-Experten gehen von weiter steigenden Temperaturen aus. "Es wird noch heißer", kündigte ein Sprecher an. Die Meteorologen gehen davon aus, dass eine Stadt in Nordrhein-Westfalen auf der offiziellen DWD-Hitze-Hitliste die neue Nummer eins werden kann. Die Region zwischen Kölner Bucht und Niederrhein haben die Fachleute dabei besonders im Blick.

Auch an den Orten, an denen nicht mit Rekorden zu rechnen ist, soll es am Donnerstag laut DWD mit 32 bis 37 Grad sehr heiß bleiben. Temperaturen unter 30 Grad sind nach Angaben der Meteorologen nur an der Ost- und Nordseeküste oder auf den Bergen oberhalb von 1000 Metern zu finden.

Die Messstelle in Geilenkirchen mit dem neuen Rekordwert gehört nicht zum DWD-Netz - es handelte sich um eine NATO-Messstation. Daher musste der Wert erst von den Offenbacher Experten überprüft werden. Nach Gesprächen zwischen den Experten von NATO und DWD sei der neue Höchstwert nun offiziell gesichert, so der DWD-Sprecher. Die Daten der Wetterexperten gehen bis ins Jahr 1881 zurück.

Mehr zum Thema -Studie: Vor allem ältere Menschen sterben durch Hitzewellen

(dpa/rt deutsch)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team