icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bundespressekonferenz: Das Auswärtige Amt und die diplomatischen Verrenkungen zu Venezuela

Bundespressekonferenz: Das Auswärtige Amt und die diplomatischen Verrenkungen zu Venezuela
Das Auswärtige Amt betont seit Monaten, dass es "keine politischen Kontakte mit dem Maduro-Regime" unterhält. Doch die Realität sieht anders aus. Erst im Juli war der venezolanische Vize-Außenminister Yván Gil im Auswärtigen Amt empfangen worden. RT fragte auf der BPK nach.

Wegen Einmischung in die inneren Angelegenheiten des Landes hatte die gewählte Regierung unter Nicolás Maduro den deutschen Botschafter in Venezuela, Daniel Kriener, zur "Persona non grata" erklärt und ihn des Landes verwiesen. Kriener hatte nach Ansicht der venezolanischen Regierung offen Partei für den selbsternannten Interimspräsidenten Juan Guaidó ergriffen. 

Das neue Oxymoron: Auswärtiges Amt und Diplomatie

Als Zeichen der diplomatischen Entspannung hatte Caracas Ende Juni signalisiert, dass es den Status der "Persona non grata" gegen den deutschen Botschafter aufheben werde. Zu diesem Zweck überreicht der Vize-Außenminister Venezuelas am 1. Juli in den Räumen des Auswärtigen Amtes in Berlin eine entsprechende Note an die Leiterin der Lateinamerika-Abteilung, Marian Schuegraf. Zuvor war der Außenminister Venezuelas, Jorge Arreaza, zudem mit seinen Amtskollegen aus Spanien und Portugal zusammengekommen. 

Mehr zum ThemaAndrej Hunko im Interview nach Venezuela-Reise: "Bundesregierung setzt auf Eskalation"

Mit diesen Schritten schienen einige Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) von ihrer umstrittenen Haltung abzurücken, den selbsternannten und nach überwiegender Rechtsauffassung von der Verfassung nicht legitimierten Interimspräsidenten Juan Guaidó und die von ihm berufenen Vertreter als einzig legitimierte venezolanische Gesprächspartner anzuerkennen.

Mehr zum ThemaAuswärtiges Amt verbreitet Fake News über Venezuela und erleidet plötzlich Gedächtnisverlust

RT-Redakteur Florian Warweg wollte auf der Bundespressekonferenz vom Auswärtigen Amt erfahren, wie dieses den aktuellen Status der deutsch-venezolanischen Beziehungen beschreiben würde: 

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen