icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Zentralrat der Jesiden will nicht wegen "Strafvereitelung" gegen Bundesregierung klagen

Zentralrat der Jesiden will nicht wegen "Strafvereitelung" gegen Bundesregierung klagen
Mitglieder der Volksgruppe der Jesiden umarmen Überlebende der IS-Gefangenschaft, Dohuk, Irak, 2. März 2019.
Der "Ezidische Frauenrat" stellt Strafanzeige gegen Bundesjustizministerin Katarina Barley und Bundesinnenminister Horst Seehofer. Sie hätten sich der Strafvereitelung schuldig gemacht, da sie die Strafverfolgung deutscher IS-Kämpfer behinderten. Der Zentralrat der Jesiden distanziert sich von der Klage.

Die deutsche Regierung verweigert eine Rückholung der deutschen IS-Mitglieder aus kurdischen Gefängnissen, obwohl die kurdische Verwaltung in Nordsyrien dies zur Strafverfolgung in Deutschland angeboten hat. Daraufhin reichte der "Ezidische Frauenrat" Klage wegen Strafvereitelung gegen Bundesjustizministerin Katarina Barley und Bundesinnenminister Horst Seehofer ein. Die Strafvereitelung ist in Paragraf 258 des Strafgesetzbuches festgelegt. 

Strafverteidiger Berthold Fresenius, der die Interessen des jesidischen Frauenrats vertritt: 

Durch die Verweigerung der Überstellung dem im Gewahrsam der Selbstverwaltung in Nord- und Ostsyrien befindlichen deutschen Staatsbürger zur Strafverfolgung wird im Ergebnis die Bestrafung wenn nicht vereitelt, so jedenfalls erheblich verzögert. 

Das Bundesjustizministerium verwies darauf, dass jeder Fall einzeln geprüft werde. Der Zentralrat der Jesiden will sich der Klage nicht anschließen. 

Jesiden auf der Flucht, nahe Erbil, Irak, 10. August 2014.

In Deutschland bekannt wurde der Fall der Jesidin Aschwak Hatschi Hamid Talo. Aschwak stammt aus dem Nordirak. Beim Überfall auf ihr Dorf wurde sie, damals 15 Jahre alt, vom IS verschleppt und auf einem Sklavenmarkt an einen IS-Kämpfer verkauft. Nach ihrer Befreiung flüchtete sie nach Deutschland. Hier begegnete sie einem ihrer Peiniger. Den Behörden warf sie Untätigkeit vor. Aus Angst ging sie wieder in den Irak, bis sie erneut nach Deutschland zurückkehrte. Die Hauptsiedlungsgebiete der Jesiden sind im Nordirak und in Nordsyrien sowie in der südöstlichen Türkei. Im Irak und in Armenien sind sie als eine eigenständige ethnische Minderheit anerkannt. Ihre Religion ist monotheistisch und beruht nicht auf einer heiligen Schrift. Schätzungsweise 200.000 Jesiden leben in Deutschland. 

Der IS nahm Tausende Frauen der jesidischen Minderheit gefangen, die jesidischen Männer wurden zu Tausenden getötet. Für den IS sind Jesiden "Ungläubige". Die UN klassifizierte den Mord an den Jesiden als Völkermord. Dem Gesetzentwurf stimmten 38 zu, 58 lehnten ihn ab. Nach Schätzungen wurden 5.000 Jesiden getötet und 3.000 von ihnen, hauptsächlich Frauen und Kinder, versklavt. Von vielen fehlt bis heute jede Spur. Von 71 gefangenen IS-Kämpfern in kurdischen Gefängnissen gibt es 21 Haftbefehle der Bundesanwaltschaft aufgrund von IS-Mitgliedschaft und Kriegsverbrechen. 

IS-Kämpfer bedroht ehemalige jesidische Sklavin in Stuttgart – Polizei: "Kann man nichts machen"

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen