icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Mehrheit der Deutschen für Kopftuchverbot an Grundschulen

Mehrheit der Deutschen für Kopftuchverbot an Grundschulen
Soll nach dem Willen der Mehrheit der Deutschen künftig verboten sein: Eine Schülerin trägt im Unterricht Kopftuch (Symbolbild aus einer Grundschule in Niedersachsen)
Eine Mehrheit der Deutschen befürwortet ein Kopftuchverbot an Grundschulen. Auch Politiker von CDU und AfD äußern sich in diesem Sinne. Vertreter von SPD, Grünen und Linken verurteilen entsprechende Forderungen als "rechtspopulistisch" und "antiislamisch".

Eine Mehrheit der Bevölkerung hierzulande befürwortet, dass muslimischen Mädchen an Grundschulen das Tragen von Kopftüchern verboten wird. Für ein solches Gesetz sprechen sich 57 Prozent der Bevölkerung aus, wie eine Umfrage des Instituts YouGov zeigt, die der dpa in Berlin vorliegt. Von den Wählern der CDU sind es sogar 61 Prozent, von der FDP 64 Prozent und von der AfD 90 Prozent, die ein solches Verbot gut fänden.

Vorbild wäre Österreich: Das Parlament in Wien hatte kürzlich ein solches Kopftuchverbot beschlossen. Mehrere Unionspolitiker lassen ein Kopftuchverbot – konkret für Mädchen unter 14 Jahren – schon juristisch prüfen, um ein entsprechendes Gesetz vorzulegen.

Auch die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer findet das richtig. "Kopftücher im Kindergarten oder in der Grundschule haben mit Religion oder Religionsfreiheit nichts zu tun, das sehen auch viele Muslime so", hatte die Politikerin am Wochenende gesagt.

Von Seiten der AfD kam ebenfalls Lob für die Entscheidung des österreichischen Parlaments.

Politiker von SPD, Grünen und Linken sprachen sich überwiegend gegen ein solches Verbot aus und kritisierten Kramp-Karrenbauer für ihre Aussagen. Forderungen nach einem Kopftuchverbot an Grundschulen seien eine "Anbiederung an die Rechtspopulisten" und antimuslimisch.

Auch die Justizministerin und SPD-Spitzenkandidatin für die EU-Wahl, Katarina Barley, sprach sich gegen ein Verbot aus. Der FAZ sagte die Ministerin:

Wir müssen alle Mädchen darin stärken, zu selbstbewussten und unabhängigen Frauen heranzuwachsen. Ich habe Zweifel, ob eine Verbotsdebatte da hilft.

Offen ist, ob Kopftücher für Schülerinnen in Deutschland überhaupt verboten werden dürften. Einer der Wissenschaftlichen Dienste des Bundestags kam im Jahr 2017 zu dem Ergebnis, dass das verfassungsrechtlich "wohl nicht zulässig" wäre, und bezog sich dabei auch auf die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts zu Lehrerinnen mit Kopftuch.

Für die repräsentative YouGov-Umfrage wurden am 16. Mai 1.730 Personen gefragt, ob sie ein Kopftuchverbot an Grundschulen, wie es in Österreich beschlossen wurde, in Deutschland befürworten oder ablehnen würden.

Mehr zum Thema - "Gegen Unterwerfung der Mädchen" - Kopftuchverbot für muslimische Grundschülerinnen in Österreich

(rt deutsch/dpa)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen