icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bundespressekonferenz: Das Auswärtige Amt und eine diplomatische Bankrott-Erklärung zu Venezuela

Bundespressekonferenz: Das Auswärtige Amt und eine diplomatische Bankrott-Erklärung zu Venezuela
Das neue Oxymoron: Auswärtiges Amt und Diplomatie
Das Auswärtige Amt (AA) veranstaltet Ende Mai eine Lateinamerika-Konferenz in Berlin. Thema wird auch die Lage in Venezuela sein. Eingeladen sind alle Außenminister aus Lateinamerika, bis auf den aus Venezuela. Wieso verzichtet das AA bewusst auf diese Chance zum Dialog?

Deutlicher kann man eine diplomatische Bankrott-Erklärung nicht abgeben. Für ein Millionenbudget organisiert das Auswärtige Amt am 28. Mai die "Lateinamerika-Karibik-Konferenz" und lädt dazu die Außenminister des Subkontinents ein. Neben Fragen zu Wirtschaft, Klimawandel sowie Außen- und Sicherheitspolitik steht auch die Situation in Venezuela auf der Tagesordnung. Man könnte meinen, eine exzellente Möglichkeit, um einen Dialog zur Venezuela-Krise mit allen lateinamerikanischen Botschaftern zu vermitteln. Doch weit gefehlt.

Mehr zum ThemaAuswärtiges Amt verbreitet Fake News über Venezuela und erleidet plötzlich Gedächtnisverlust

Das Auswärtige Amt unter Heiko Maas hat nämlich ganz bewusst den venezolanischen Außenminister Jorge Arreaza als einzigen aller lateinamerikanischen Chef-Diplomaten nicht eingeladen. Auf die Frage von RT Deutsch-Redakteur Florian Warweg, wieso das Auswärtige Amt auf diese sich selten bietende Dialogmöglichkeit zwischen allen lateinamerikanischen Außenministern auf deutschem Boden verzichtet, erklärt der Sprecher des AA, Steffen Breul, mit vielsagendem Gesichtsausdruck: 

Wir haben derzeit keine politischen Kontakte mit dem Maduro-Regime.

Derweil hat erfreulicherweise das norwegische Außenministerium die Vermittlerrolle zwischen der Regierung unter Nicolás Maduro und der venezolanischen Opposition übernommen. Norwegen hatte sich – im Gegensatz zum AA unter Heiko Maas – nicht eindeutig auf die Seite des selbsternannten "Interimspräsidenten" Juan Guaidó gestellt und verfügt so über die diplomatische Flexibilität, um als ernstzunehmender Vermittler bei diesem schwierigen Dialog agieren zu können. 

Mehr zum ThemaVenezuela: Regierung und Opposition leiten in Norwegen Annäherung ein

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen