Deutschland

Bundeswehr fliegt bei Kämpfen im Donbass schwer verletzte ukrainische Soldaten aus

Am Dienstag wurden unter Beisein des deutschen Botschafters in Kiew 15 ukrainische Soldaten mit einem MedEvac-Airbus der Bundeswehr ausgeflogen. Sie wurden bei Kämpfen im Donbass schwer verletzt und sollen in Deutschland medizinisch versorgt werden.
Bundeswehr fliegt bei Kämpfen im Donbass schwer verletzte ukrainische Soldaten aus © Screenshot

Botschafter Ernst Reichel war beim achten Ausflug von verletzten ukrainischen Soldaten nach Deutschland ebenfalls am Flughafen "Borispol" in Kiew anwesend. Insgesamt wurden somit 127 Ukrainer in deutschen Bundeswehrkrankenhäusern medizinisch betreut und erhielten monatelange aufwendige Reha-Maßnahmen. Bei der Pressekonferenz meinte Reichel, dass diese Zusammenarbeit zwischen Deutschland und der Ukraine ein "Ausdruck unserer Freundschaft und Solidarität" sei, nachdem das ukrainische Volk "zur Zeit seine territoriale Integrität und Souveränität verteidigen muss".   

Mehr zum Thema - Deutsche-Welle-Video wirft Fragen auf: Behandelt Bundeswehr ukrainische Nazis?

Bundeswehr-Arzt Michael Uhl sagte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, dass fünf Verletzte in Berlin behandelt würden, fünf weitere in Ulm und die übrigen fünf im rheinland-pfälzischen Koblenz. "Mein Sohn befindet sich in einem ernsten Zustand", sagte Valentina Spas, Mutter von einem der verletzten Soldaten. Ihr Sohn wurde an Gesicht, Arm, Schulter und Brust verletzt. "Ich bin den deutschen Ärzten sehr dankbar für ihre Bereitschaft, die Soldaten zu behandeln", sagte die Mutter.

In der Vergangenheit sorgten diese Transporte von ukrainischen Soldaten für Schlagzeilen, weil immer wieder auch Anhänger von rechtsradikalen Gruppierungen wie Asow oder dem Rechten Sektor darunter waren. Um solchen Bildern aus dem Weg zu gehen, gab es bei dem jüngsten Flug keinerlei Bilder der Patienten. Selbst die Bundeswehr zog es offenbar vor, einen Mantel des Schweigens über diesen Transport zu hüllen, da weder in den sozialen Medien noch auf der eigenen Seite darüber berichtet wurde. 

Mehr zum Thema - Bundespressekonferenz: Wir behandeln auch weiterhin rechtsradikale Asow-Kämpfer bei der Bundeswehr

(rt deutsch/afp)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team