icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Berateraffäre: Leitender Beamter versuchte, fingierte Rechnungen zu vernichten

Berateraffäre: Leitender Beamter versuchte, fingierte Rechnungen zu vernichten
Schon wieder Verteidigungsministerium, schon wieder Berateraffäre: Ministerin Ursula von der Leyen kommt nicht aus den Schlagzeilen. Wie nun aus einem Bericht hervorgeht, soll ein leitender Beamter versucht haben, belastende Akten zu vernichten.

Seit Wochen versucht ein Untersuchungsausschuss, den Millionen kostenden Einsatz externer Berater im Verteidigungsministerium aufzuklären. Ein Verdacht auf Vetternwirtschaft steht im Raum. Bereits Ende Oktober letzten Jahres hatte der Bundesrechnungshof die Praxis des Ministeriums scharf kritisiert, teilweise gegen Vergabe-Richtlinien verstoßen zu haben.

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen

Der Einsatz externer Fachleute bei IT-Projekten ist ein Schwerpunkt des Untersuchungsausschusses. Berater haben während der Amtsausübung von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) einen dreistelligen Millionenbetrag gekostet. Grüne, Linke und FDP fordern Aufklärung darüber, wer bei der Vergabe von Beraterverträgen Kontrolle ausgeübt hat, ob Schaden für die Steuerzahler entstanden ist und wie Regelverstöße in Zukunft verhindert werden können. 

Cyber- und Informationstechnik (CIT) - Rechnungen bereits vor Verträgen

Wie nun bekannt wurde, soll ein leitender Beamter in der Abteilung Cyber- und Informationstechnik (CIT) im Februar 2019 versucht haben, belastende Akten zu vernichten. Laut einem Bericht des Spiegel wollte Detlef S. damit Unregelmäßigkeiten bei mehreren Abrechnungen mit großen Beratungskonzernen vertuschen. Der Untersuchungsausschuss wurde demnach am Donnerstag darüber informiert. Gegen den Beamten sei ein formales Disziplinarverfahren eingeleitet worden.

Dem Bericht zufolge geht es um frisierte und falsche Rechnungen. Die Unternehmen sollen mit ihren Projekten begonnen und Rechnungen eingereicht haben, bevor zwischen der IT-Abteilung des Ministeriums und den Beratern überhaupt ein Vertrag abgeschlossen war. Der Beamte soll diese Rechnungen aber in der sachlichen Prüfung als korrekt abgesegnet haben.

Mehr zum Thema - Deutsches Militär ist "völliger Murks" und McKinsey-Skandal weitet sich aus

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen