icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Ende des kleinen Höhenflugs: Umfrage sieht SPD wieder bei 15 Prozent

Ende des kleinen Höhenflugs: Umfrage sieht SPD wieder bei 15 Prozent
Online-Panel-Befragung vom 8. bis 11. März 2019, 2005 Befragte
Nach ihrer sozialpolitischen Neuausrichtung genoss die SPD mehrere Wochen lang ein kleines Umfragehoch. Damit ist es jetzt schon wieder vorbei. Eine neue INSA-Umfrage sieht die Sozialdemokraten wieder bei 15 Prozent – deutlich hinter den Grünen.

Eine von INSA für Bild durchgeführte Umfrage sieht den kurzen Höhenflug der SPD als beendet an. Die Sozialdemokraten verlieren zwei Prozentpunkte und liegen mit 15 Prozent wieder deutlich hinter den Grünen. Diese legen zwei Prozentpunkte auf nun 17,5 Prozent zu.

Grund zu guter Laune? SPD-Chefin Andrea Nahles am 11. Februar in Berlin.

Deutlich stärkste Kraft ist die Union, die sich um 1,5 Prozentpunkte auf nunmehr 30,5 Prozent verbessern kann. Die AfD bleibt mit 14,5 Prozent stabil, ebenso die FDP mit 10 Prozent, auf Rang 6 folgt die Linke, die von 10 auf 9 Prozent abrutscht.

Der kurze Aufschwung der SPD in den Umfragen (INSA sah die Partei noch im Februar für zwei Wochen bei 18 Prozent) scheint damit vorbei zu sein. Auch Emnid und Forsa sahen die SPD zuletzt mit Verlusten. Der zwischenzeitliche Aufschwung war als Reaktion auf die stärkere sozialpolitische Profilierung der Partei, etwa beim Thema Grundrente, gedeutet worden. Mit dem Abflauen der Debatte sinken nun auch wieder die Umfragewerte.

Die Union dagegen scheint von den Versuchen der neuen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer zu profitieren, sich mit einer Ausrichtung an konservativen Positionen von ihrer Vorgängerin abzusetzen – und dabei auch wenig Rücksicht auf die Regeln der politischen Korrektheit zu nehmen. Allerdings bleibt abzuwarten, ob und wie sich diese Neuausrichtung in konkrete politische Entscheidungen übersetzt.

Nach den INSA-Zahlen besitzt derzeit keine mögliche Zweierkonstellation eine Mehrheit. Allerdings wäre Schwarz-Grün mit 48 Prozent nicht weit davon entfernt. Schwarz-Rot käme auf 45,5 Prozent. Jamaika hätte mit 58 Prozent eine klare Mehrheit.

Mehr zum Thema - Neue Umfrage: Der SPD droht in Bremen der Machtverlust

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen