icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Atlantik-Brücke: Friedrich Merz gibt Vorsitz auf - Sigmar Gabriel soll Nachfolger werden

Atlantik-Brücke: Friedrich Merz gibt Vorsitz auf - Sigmar Gabriel soll Nachfolger werden
Friedrich Merz, CDU-Parteitag, Hamburg, Deutschland, 7. Dezember 2018.
Nach mehr als zehn Jahren gibt Friedrich Merz seinen Vorsitz der Atlantik-Brücke ab. Sein Nachfolger wird im Juni gewählt. Der Vorstand ist sich einig, dass Sigmar Gabriel den Posten übernehmen soll. Gabriel äußerte sich vorsichtig. Er fühle sich geehrt, so der Politiker, aber die Wahl solle entscheiden.

Friedrich Merz hatte die Wahl zum CDU-Vorsitzenden gegen Annegret Kramp-Karrenbauer verloren. Kritik gab es an Merz wegen seines Aufsichtsratspostens beim deutschen Ableger der Vermögensverwaltung Blackrock.

Diese wird auch als Schattenbank bezeichnet und geriet wegen umstrittener Cum-Ex-Aktiengeschäfte unter Verdacht. Die Firma hatte zwischen den Jahren 2007 und 2011 Aktien verliehen, wobei der Verwendungszweck nicht geprüft wurde. Durchsuchungen am Kölner Unternehmenssitz von Blackrock bestätigten einen Verdacht gegen März nicht. Die Ermittlungen gegen Blackrock werden erst in zwei Jahren abgeschlossen sein. Timo Lange vom Verein LobbyControl, der sich für mehr Transparenz in politischen Entscheidungen einsetzt, sagte: 

Angesichts der Vita von Friedrich Merz und seinen vielen Jobs und Lobbytätigkeiten in der Wirtschaft sind Interessenkonflikte fast schon vorprogrammiert. 

Merz verwies darauf, dass er Blackrock nicht führe sondern nur beaufsichtige. 

Jetzt, nach mehr als 10 Jahren, will er den Vorsitz der Atlantik-Brücke abgegeben. Als Nachfolger gilt Sigmar Gabriel. Der ehemalige Außenminister Gabriel (SPD) äußerte sich am 27. Februar auf Twitter: 

Die Atlantik-Brücke ist eine militärische, wirtschaftliche, finanzielle und bildungspolitische Verbindung zwischen den Vereinigten Staaten von Amerika und der Bundesrepublik Deutschland. Der 1952 gegründete Verein mit Sitz in Berlin zählt rund 500 Mitglieder - führende Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, dem Militär, Wissenschaft und auch Medien und Kultur. Er wird daher auch als "Elite-Verein" bezeichnet. Die Mitgliedschaft erfolgt nur auf Einladung. Friedrich Merz galt als sehr gut vernetzter Vorsitzender der Atlantik-Brücke. 

Mehr zum ThemaSPD: Ist Sigmar Gabriel der letzte Hoffnungsträger?

Merz lobte stets die stabilen Beziehungen Deutschlands zu den USA

Die deutschen haben ein Ansehen in Amerika. Was wahrscheinlich in den letzten Jahrzehnten nicht so hoch war wie heute. 

US-Präsident Donald Trump, so Merz, sei ein Stilwechsel in der politischen Kommunikation, der "gegen alle anderen Ratschläge nicht aufgehört hat zu Twittern."

Auch die Stellvertreter der Atlantik-Brücke werden ihre Ämter abgeben. Norbert Röttgen (CDU) und Michael Hüther, Präsident des Instituts der deutschen Wirtschaft, sollen die Posten übernehmen. Im Juni wird sich entscheiden, ob Gabriel Nachfolger von Merz wird. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen