icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bundespressekonferenz: Regierung mauert zu Amri-Komplizen

Bundespressekonferenz: Regierung mauert zu Amri-Komplizen
Nach Medienberichten soll der kurzzeitig in Verdacht gekommene Bilel Ben Ammar Mitglied des marokkanischen Geheimdienstes gewesen sein. Mindestens ebenso geheimnisvoll blieb die Sprecherin des Innenministeriums bei Fragen zum Breitscheidplatz-Komplex.

Einsilbige Regierungssprecher ist man mittlerweile schon bei der Bundespressekonferenz gewohnt. Aber die Vorstellung, die am Freitag zu sehen war, grenzte an eine Stummfilmvorführung. Auf ein halbes Dutzend Fragen der Reporter konnte oder durfte die Sprecherin des Innenministeriums keine Antwort geben. Offensichtlich war man im Ministerium von der neuen Entwicklung überrascht. Am Freitag hatte der FOCUS über geheime Ermittlungsunterlagen im Fall Anis Amri berichtet, nach denen der Tunesier Bilal Ben Ammar kurz nach dem Anschlag dem flüchtenden Anis Amri geholfen haben soll. Nicht nur habe die Regierung daraufhin die Abschiebung von Ben Ammar rapide beschleunigt. Der FOCUS behauptet, Ben Ammar sei Geheimdienstmitarbeiter gewesen, der kurz vor dem Attentat die deutschen Behörden mehrfach gewarnt hatte.

Mehr zum Thema - Breitscheidplatz-Anschlag: Seehofer lässt Abschiebung von Amris Helfershelfer prüfen

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen