icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bahn baut an bis zu 800 Stellen gleichzeitig: Bund übernimmt Großteil der Kosten

Bahn baut an bis zu 800 Stellen gleichzeitig: Bund übernimmt Großteil der Kosten
Bahnschienen, Hanau, Deutschland, 10. Dezember 2018.
Baustellen der Bahn kosten derzeit rund 10,7 Milliarden Euro. An bis zu 800 Stellen wird in diesem Jahr gleichzeitig gebaut. Den Großteil der Kosten übernimmt dabei der Bund. Damit die Einschränkungen für die Passagiere gering bleiben, wird verstärkt nachts gearbeitet.

Der Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla der Deutschen Bahn kündigte an, es werde in Spitzenzeiten bis zu 800 Baustellen gleichzeitig geben. Neben Instandhaltungsvorhaben würden allein rund 50 Neu- und Ausbauprojekte geplant oder umgesetzt. In das Schienennetz und die Bahnhöfe fließt die Rekordsumme von 10,7 Milliarden Euro - vergangenes Jahr waren es 9,4 Milliarden Euro. Der Anstieg geht zum Teil auch auf höhere Baupreise zurück. Den Großteil der Summe übernimmt der Bund.

Rapide Verlegung von Kriegsgütern an die russische Grenze – seit Januar ist ein Vertrag zwischen Bundeswehr und DB Cargo AG zu diesem Ziel in Kraft.

Bahnchef Richard Lutz forderte den Bund zu mehr Investitionen in die Infrastruktur auf: "Wir müssen verstärkt Kapazitäten schaffen." Lutz spricht von einem Investitionsrückstau in Milliardenhöhe. Während die Deutsche Bahn Fahrgastrekorde verzeichne, komme die Infrastruktur nicht hinterher. Er versprach auch mehr Pünktlichkeit der Züge. "Wir wollen und müssen besser werden", sagte er. 

Neben Unpünktlichkeit und schlechter Servicequalität ist der Staatskonzern mit rund 20 Milliarden Euro verschuldet. Einschränkungen für die Fahrgäste durch die vielen Baustellen sollen möglichst gering gehalten werden, so Pofalla:

Wir bekommen das Fahren und Bauen immer besser in den Griff.

Es würden mehr Bauarbeiter eingesetzt, häufiger Hilfsbauwerke errichtet und verstärkt nachts gearbeitet, damit die Züge frühzeitig wieder rollen können. Flaschenhälse im Netz sollen geweitet werden - etwa durch neue Weichen und Überholgleise. Besonders voll sind die Strecken zwischen Köln und Dortmund, Fulda und Mannheim, Würzburg und Nürnberg sowie rund um Hamburg. In diesen Plankorridoren soll zusätzliches Personal dafür sorgen, dass die Züge pünktlicher fahren.

Mehr zum ThemaBahn baut Fernverkehrsangebot aus: 200 neue Züge in nächsten fünf Jahren

(rt deutsch/dpa) 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen