icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Ex-US-Berater: Merkel war auf die NSA nicht wegen des Abhörens sauer, sondern wegen des PR-Problems

Ex-US-Berater: Merkel war auf die NSA nicht wegen des Abhörens sauer, sondern wegen des PR-Problems
Tiefenentspannt? Merkel während einer Bundestagsdebatte zum NSA-Skandal im November 2013
"Ausspähen unter Freunden, das geht gar nicht", sagte Angela Merkel, als 2013 bekannt wurde, dass die NSA ihr Telefon abgehört hatte. Ein ehemaliger US-Regierungsberater erklärt nun, Merkel sei nur wegen des dadurch entstandenen "PR-Problems" sauer gewesen.

Kanzlerin Angela Merkel hat nach Darstellung eines früheren US-Sicherheitsberaters weniger heftig gegen das wahrscheinliche Abhören ihres Mobiltelefons durch den US-Geheimdienst NSA protestiert, als sie im Oktober 2013 öffentlich glauben machte. Damals hatte Merkel mit Empörung in der Stimme betont:

Ausspähen unter Freunden, das geht gar nicht.

Ben Rhodes, damals Vize-Sicherheitsberater von Präsident Barack Obama, wird nun vom Spiegel mit den Worten zitiert, Merkel sei nur verärgert gewesen, weil für sie "ein PR-Problem" in der deutschen Öffentlichkeit entstanden sei. "Nicht wegen des Abhörens selbst."

Mehr zum Thema - WikiLeaks-Enthüllung: Was wusste Bundesregierung von organisierter CIA-Kriminalität in Deutschland?

Laut Rhodes sprachen Merkel und Obama im Sommer 2013 mehrfach über das Thema. Rhodes beteuert, Obama habe keine Kenntnis davon gehabt, dass Merkels Handy abgehört wurde, und dieses unterbunden.

Für die deutschen Nachrichtendienste könne der Lauschangriff auf Merkel hingegen nicht überraschend gekommen sein. Sie hätten davon doch "gewusst oder hätten es wissen müssen". Das Kanzleramt gab dem Spiegel bis Redaktionsschluss keine Stellungnahme zu Rhodes' Erinnerungen ab.

Später wurde klar, dass auch der deutsche BND selbst über Jahre "befreundete" Partner, Regierungen und Institutionen ausspähte.

Mehr zum Thema - Merkel vor NSA-Untersuchungsausschuss: So viel Naivität geht gar nicht

(rt deutsch/dpa)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen