Deutschland

Greta Thunberg: Deutscher Kohleausstieg bis 2038 ist absurd!

Deutschlands Kohleausstieg sei absurd, weil er zu spät erfolge. Das sagt die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg. Von anderer Seite wird der Ausstieg selbst kritisiert, weil er die Energiesicherheit gefährde und zu höheren Strompreisen führe.
Greta Thunberg: Deutscher Kohleausstieg bis 2038 ist absurd!Quelle: Reuters

Die 16-jährige schwedische Schülerin und Klimaaktivistin Greta Thunberg findet es unverantwortlich, dass Deutschland erst im Jahr 2038 vollständig aus der Kohle aussteigen soll. Thunberg erklärte der dpa in Stockholm:

Deutschland will bis 2038 Kohle verbrennen. Das ist absolut absurd. Und die Leute denken, das wäre etwas Gutes. Deutschland hat eine unglaubliche Chance und eine unglaubliche Verantwortung dabei, damit aufzuhören, Kohle zu verbrennen. Würde Deutschland das tun, würde das ein deutliches Signal an die Welt senden, dass wir uns in einer Krise befinden und dass wir mit solchen Sachen aufhören müssen.

Mehr zum Thema - Kritik an junger Klima-Aktivistin aus Schweden: Produkt eines PR-Beraters

Die von der Bundesregierung eingesetzte Kohlekommission hatte sich Ende Januar auf einen Kompromiss zum deutschen Kohleausstieg im Jahr 2038 geeinigt. Darin werden Strukturhilfen in Höhe von 40 Milliarden Euro für die deutschen Kohleregionen vorgeschlagen. Es wird erwartet, dass die Bundesregierung dem Kompromiss zustimmt.

Mit dem Kohleausstieg verabschiedet sich Deutschland nach dem 2011 beschlossenen Ausstieg aus der Atomenergie von einem weiteren wichtigen Energieträger. Derzeit werden 38 Prozent des deutschen Stroms durch die Verbrennung von Braun- und Steinkohle gewonnen.

Konventionellere Kritiker als Thunberg bemängeln nicht die zu lange Dauer bis zum Ausstieg, sondern den Abschied von der Kohle an sich. Die Kohle werde nicht durch erneuerbare Energien ersetzt werden können, stattdessen werde es zum verstärkten Import von Kohle- und Atomstrom aus Nachbarländern kommen.

Da auch dort Strom nicht beliebig verfügbar sein wird, könne der Ausstieg ein Problem für die Versorgungssicherheit im Land werden. Schließlich dürften die deutschen Strompreise, ohnehin schon die höchsten in Europa, durch den Ausstieg weiter steigen.

Greta Thunberg gilt als weltweite Klimaschutz-Ikone. Bekannt wurde sie durch den von ihr im August 2018 initiierten "Schulstreik für das Klima", der in vielen Ländern Nachahmern fand. Thunberg trat als Redner auf dem UN-Klimagipfel in Katowice Ende 2018 und auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos im Januar dieses Jahres auf, wo sie ihren Zuhörern, zurief: "Ich will, dass ihr in Panik geratet!" 

Kritiker werfen den Angehörigen Thunbergs vor, das Mädchen mit dem Aspberger-Syndrom für eine PR-Kampagne zu missbrauchen. Ihr Vater, der Schauspieler Svante Thunberg, weist derartige Vorwürfe zurück. Hinter Greta stehe niemand anderes als Greta, so der Vater.

Mehr zum Thema - Geplanter Kohleausstieg: Es bleiben Fragen offen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team