Deutschland

ARD-Journalist wechselt ins Verteidigungsministerium

Über Jahre hinweg hatte Christian Thiels kritisch über die Bundeswehr und die jeweiligen Verteidigungsminister berichtet. Nach über 20 Jahren bei der ARD wechselt der Journalist nun die Seiten und wird Chefredakteur der Bundeswehrredaktion.
ARD-Journalist wechselt ins Verteidigungsministerium© © ARD-Hauptstadtstudio/Tanja Schnitzler

Der ARD-Journalist und Militärexperte Christian Thiels wechselt ins Verteidigungsministerium. Das berichtet der Spiegel in seiner neuen Ausgabe. Demnach wird Thiels Mitte Februar Chefredakteur der Bundeswehrredaktion und verantwortet als solcher nicht nur sämtliche Publikationen der Streitkräfte, sondern auch die Außendarstellung des Ministeriums auf dessen diversen Webseiten.

Thiels arbeitete seit über 20 Jahren bei der ARD. Von 2014 bis 2018 war er Chef vom Dienst der Tagesthemen, zuletzt war er Hauptstadtkorrespondent. In seiner Zeit bei der ARD berichtete Thiels kontinuierlich über die Bundeswehr. Er gilt als fachlich versiert und als langjähriger Kritiker der Bundeswehr und der jeweiligen Minister.

Die Verpflichtung Thiels' kann als Erfolg für Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen gelten. Die Ministerin steht wegen des exzessiven und nicht regelgemäßen Einsatzes externer Berater in ihrem Haus unter Druck und muss sich demnächst vor einem parlamentarischen Untersuchungsausschuss stellen. In der Bundeswehr ist von der Leyen sehr unbeliebt. Ob die Ministerin eine im Frühjahr möglicherweise anstehende Kabinettsumbildung übersteht, ist nicht sicher. Thiels könnte der Ministerin mit seiner Tätigkeit wenigstens auf dem Gebiet der Medien- und Öffentlichkeitsarbeit Entlastung verschaffen.

Mehr zum Thema - Von der Leyens politische Karriere geht zu Ende

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team