icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

"Schwerwiegender Angriff" - Persönliche Daten von Politikern und Prominenten veröffentlicht

"Schwerwiegender Angriff" - Persönliche Daten von Politikern und Prominenten veröffentlicht
(Symbolbild) Große Mengen persönlicher Daten und Dokumente von hunderten Politikern über Twitter veröffentlicht.
Auf Twitter sind massenweise persönliche Daten von deutschen Politikern und Prominenten veröffentlicht worden. Auch die Kanzlerin Angela Merkel ist betroffen. Noch sind viele Fragen offen. Fest steht: Der Datenabfluss sei nicht über das Regierungsnetz erfolgt.

Handynummern, Adressen, Ausweise, Briefe und Kreditkarteninfos: Persönliche Daten von zahlreichen Politikern und Prominenten wurden über den Kurznachrichtendienst Twitter veröffentlicht. Die Bundesregierung wertet den Vorfall als "schwerwiegenden Angriff".

Hacker-Angriff auf Hunderte deutsche Politiker (Symbolbild)

Die Urheber wollen Vertrauen in unsere Demokratie und ihre Institutionen beschädigen", erklärte Justizministerin Katarina Barley (SPD) am Freitag.

Daten und Dokumente von Politikern, Künstlern und Journalisten auf Twitter

Wie rbb-Inforadio als Erstes berichtet hatte, wurden bereits lange vor Weihnachten nach und nach große Mengen persönlicher Daten und Dokumente von Politikern, Künstlern und Journalisten über Twitter veröffentlicht. Betroffen ist auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU). In einem Datensatz tauchen unter anderem eine Faxnummer, eine E-Mail-Adresse und mehrere Briefe auf. Betroffen sind laut rbb alle im Bundestag vertretenen Parteien, mit Ausnahme der AfD.

Wer für dieses Datenleck verantwortlich ist und welche Motivation dahintersteckt, ist zunächst noch unklar. Auch, ob alle Daten authentisch sind, bleibt zunächst offen. Der SPD-Bundestagsabgeordnete Florian Post sagte, dass nicht alle ihn betreffenden Daten "echt" seien.

Es ist mindestens eine gefälschte Datei dabei. Die gehört mir nicht, sie wurde mir nie geschickt, und ich hab sie nicht gespeichert", sagte Post der dpa am Freitag. "Diese wird aber in den Listen als seine Datei ausgewiesen."

Andere Informationen seien aber echt, so seien beispielsweise Kontoauszüge von ihm veröffentlicht worden. "Man fühlt sich ausgeliefert, ich bin ziemlich geschockt", so Post. Er wolle sich nun von einem Anwalt über mögliche rechtliche Schritte beraten lassen.

Inhaber des Accounts nach eigenen Angaben in Hamburg

Der Inhaber des genannten und inzwischen gesperrten Twitter-Accounts beschreibt sich selbst mit Begriffen wie Security Researching, Künstler, Satire und Ironie. Der Inhaber des Accounts befinde sich nach eigenen Angaben in Hamburg, meldete der rbb. Barley betonte, die Täter müssten rasch ermittelt, ihre möglicherweise politischen Motive aufgeklärt werden.

Kriminelle und ihre Hintermänner dürfen keine Debatten in unserem Land bestimmen", mahnte die Justizministerin.

Die Sicherheitsbehörden bemühen sich nach dpa-Informationen, möglichst schnell dafür zu sorgen, dass die Daten nicht mehr abgerufen werden können.

Die Bundesregierung prüft nun, ob sie durch einen Hackerangriff abgefischt wurden. Man hält es nach dpa-Informationen auch für möglich, dass jemand, der durch seine Tätigkeit Zugang zu sensiblen Informationen hat, diese online gestellt haben könnte. Fest stehe bereits, dass der Datenabfluss nicht über das Regierungsnetz erfolgt sei. Ein möglicher Angriffspunkt sei das Netz des Bundestages.

(dpa/rt deutsch)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen