icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Polizei ermittelt: Explosion vor AfD-Büro in Sachsen

Polizei ermittelt: Explosion vor AfD-Büro in Sachsen
Polizisten und Feuerwehrleute vor dem AfD-Bürgerbüro im sächsischen Döbeln, wo am 3. Januar 2019 eine unbekannte Substanz explodiert ist.
Am Donnerstagabend ist es vor einem Bürgerbüro der AfD im sächsichen Döbeln zu einer schweren Explosion gekommen. Die Hintergründe waren zunächst unklar. Verletzt wurde niemand. Sachsens stellvertretender Ministerpräsident Martin Dulig verurteilte die Tat.

Am Donnerstagabend gegen 19.20 Uhr erschütterte eine schwere Explosion die sächsische Stadt Döbeln. Vor dem Bürgerbüro der Alternative für Deutschland (AfD) in der Bahnhofstraße 2 sei eine unbekannte Substanz hochgegangen, sagte ein Polizeisprecher. Die Hintergründe der Explosion waren zunächst unklar. Verletzt wurde niemand.

Bundeskanzlerin und zugleich CDU-Chefin Angela Merkel schließt eine Koalition mit der AfD in Sachsen kategorisch aus.

Scheiben und Türen beschädigt - Höhe des Sachschadens unklar

An dem Haus sowie an einem benachbarten Gebäude wurden dem Sprecher zufolge Scheiben und Türen beschädigt. Zudem soll es Schäden an Fahrzeugen geben. Außerdem habe Werbematerial gebrannt, sagte der Sprecher. Die Höhe des Sachschadens war zunächst unklar.

Wie der Einsatzleiter der Polizei der Leipziger Volkszeitung sagte, bestehe der Verdacht einer politisch motivierten Straftat. Der Polizeisprecher bestätigte dies am Abend nicht. Das sei Gegenstand der Ermittlungen, sagte er. Das LKA sei involviert. Die Polizei sperrte die Gegend großräumig ab. Auch die Feuerwehr war vor Ort.

Martin Dulig (SPD): Anschlag schadet der Demokratie 

Sachsens stellvertretender Ministerpräsident Martin Dulig (SPD) verurteilte die Tat. Für den Anschlag gebe es keine Legitimation, schrieb Dulig am Freitagmorgen via Kurznachrichtendienst Twitter:

Gewalt gehört nicht zu den Mitteln der Demokratie. Die AfD muss politisch bekämpft werden und nicht mit Sprengkörpern. Dieser Anschlag hilft der AfD und schadet der Demokratie.

Erst Mitte Dezember war das Büro der AfD in Borna, das etwa eine Fahrtstunde von Döbeln entfernt ist, beschädigt worden. Unbekannte warfen laut Polizei eine Mauerabdeckplatte gegen die Fensterscheibe. Im September waren das AfD-Büro in Chemnitz und das Büro des AfD-Bundestagsabgeordneten Jens Maier in Dresden das Ziel von Anschlägen: Beide Büros waren mit Farbe beschmiert worden.

Mehr zum Thema - Brandenburg: AfD in Umfrage gleichauf mit Spitzenreiter SPD

(dpa/rt deutsch)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen