icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Der Reichenversteher: Macrons "Geschenke" machen Frankreich zum zweiten Italien (Video)

Der Reichenversteher: Macrons "Geschenke" machen Frankreich zum zweiten Italien (Video)
Am Montag hielt der französische Präsident seine mit großer Spannung nicht nur von den "Gelbwesten" erwartete Rede. Die Erwartungen waren ebenso groß wie die nachfolgende Enttäuschung. Die verteilten "Geschenke" werden Frankreich teuer zu stehen kommen.

Nach wochenlangen Protesten der Gelbwesten wandte sich der französische Präsident Emmanuel Macron am Montag in einer Fernsehansprache an die Franzosen. Neben Verständnis für die Proteste der Gelbwesten, hatte Macron auch ein Bündel an Maßnahmen geschnürt, um den Gelbwesten und mit ihnen, einem großen Teil der Bevölkerung entgegenzukommen. Zu den vermeintlichen Konzessionen zählen unter anderem eine Erhöhung des Mindestlohns, von der Steuer befreite Überstunden und, bei einem Einkommen bis zu 2000 Euro, die Befreiung der Rentner von Sozialabgaben.

Mehr zum Thema - Macron hält TV-Ansprache nach Protesten der Gelbwesten und bringt Steuergeschenke mit

Nicht nur die Gelbwesten zeigten sich nach der Ansprache enttäuscht und sprachen von "Taschenspielertricks" des Präsidenten. Am Ende profitierten doch wieder nur die Reichen und Superreichen, so die Kritiker. So sah Macron etwa davon ab, die "Reichensteuer" wie von den Gelbwesten gefordert, wieder einzuführen.

Eine Frage blieb ebenfalls unbeantwortet: Die nach der Finanzierung der vermeintlichen "Geschenke". Für Beobachter steht jedoch fest, dass Macron das Maastricht-Kriterium einer Neuverschuldung unter 3 Prozent des BIP nicht wird erfüllen können. Doch wo im Falle Italiens seitens der EU mit Strafmaßnahmen gedroht wird, wird bei Frankreich wohl ein Auge zugedrückt.

Quellenverzeichnis:

Annonces de Macron: un enfumage pour préserver l’injustice fiscale et les cadeaux faits aux riches

Beschäftigungsprämie: Frankreich erhöht Anreize für Geringverdiener

Danièle Simonnet: "C’est un peu comme si c’était 'Joyeux Noël mais paye toi ton cadeau!'"

Der Präsident öffnet das Portemonnaie

France: Macron gives victory speech in Paris after winning French elections

France: Macron promises €100 min wage rise after 'Yellow Vest' protests

Gilets jaunes: les heurts sont "une catastrophe pour notre économie", estime Bruno Le Maire

"Gilets jaunes": un coup de pouce au Smic "détruit des emplois", selon Muriel Pénicaud

Kritik an Macrons Rede: "Mogelpackung"

LIVE: Der französische Präsident Emmanuel Macron spricht über die #Gelbwesten-Proteste

Macron hält TV-Ansprache nach Protesten der Gelbwesten und bringt Steuergeschenke mit

Macron reagiert auf "Gelbwesten"-Krise mit Steuersenkungen und Reformen

Macrons Einknicken vor den Gelbwesten erfreut ausgerechnet Italien
Macrons Unterstützung der Superreichen

Partout, des "gilets jaunes" dénoncent "une mascarade" de Macron

Pendant les annonces de Macron, le Sénat a allégé l'exit tax

Pierre Moscovici et le budget de la France: "Dépasser la limite de 3 % peut être envisageable"

Sündenbock "Gelbwesten": Französische Zentralbank halbiert Wachstumsprognose

VIDEO. Mesures d'Emmanuel Macron: "De la poudre de perlimpinpin" qui "va lui revenir en pleine poire"

Was Macrons Zugeständnisse an die Gelbwesten kosten

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen