icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Wahl des CDU-Vorsitzenden: Altmaier hält "AKK" für die beste Wahl

Wahl des CDU-Vorsitzenden: Altmaier hält "AKK" für die beste Wahl
Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Kandidatin für den CDU-Vorsitz Annegret Kramp-Karrenbauer, 15. September 2017.
Der Wirtschaftsminister der CDU spricht sich für die Wahl Annegret Kramp-Karrenbauers als neue CDU-Vorsitzende aus. Mit ihr hätte die Partei die besten Chancen. Wolfgang Schäuble stellt sich hinter Friedrich Merz. Auch Jens Spahn steht auf dem Parteitag in Hamburg zur Wahl.

Es verspricht der spannendste Parteitag der CDU zu werden. Laut ARD-Deutschlandtrend bringt der CDU-Parteitag der Partei einen Aufschwung. Die Union gewinnt vier Prozentpunkte hinzu und liegt nun bei 30 Prozent. 

In Hamburg wird entschieden, wer den CDU-Vorsitz erhält. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier positioniert sich nun deutlich für die Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer (kurz: AKK). Den Anstoß für seine Positionierung gab Schäubles "Dammbruch", sich für Friedrich Merz auszusprechen. 

Der Unionsfraktionsvorsitzende Ralph Brinkhaus (r.) und Bundeskanzlerin Angela Merkel vor Beginn einer Fraktionssitzung der CDU/CSU am 6. November 2018 in Berlin.

Für Altmaier sei Merz gut für Stimmen von der FDP, alle drei Kandidaten seien gut, aber "AKK" helfe, die Mitte zu treffen, sagte Altmaier im RP-Interview

Die CDU muss aber ihre Position in der Mitte verteidigen. Union und FDP sollten sich nicht gegenseitig kannibalisieren. Annegret Kramp-Karrenbauer wäre die gefährlichste Kandidatin für Grüne und SPD. Sie gewinnt Wahlen in der Mitte. 

Damit habe sie die gleichen Fähigkeiten wie Konrad Adenauer und Helmut Kohl. Den Fehler der SPD eines Linksrucks dürfe die CDU nicht nachahmen. Den Aufstieg der AfD sieht Altmaier in der Tatsache, dass "alle anderen Parteien gemeinsam immer wieder den Eindruck erweckt haben, es ginge ihnen in erster Linie um parteipolitische Belange und nicht um Problemlösungen für das Land". Auch der Innenminister Nordrhein-Westfalens, Herbert Reul, will seine Stimme AKK geben. Ihre Wahl zur Vorsitzenden ermögliche der CDU, eine "Volkspartei" zu bleiben. 

Gut 47 Prozent der CDU-Anhänger sind für die Wahl von AKK, 37 Prozent für Friedrich Merz und zwölf Prozent für Jens Spahn.

Friedrich Merz zeigt sich zuversichtlich: 

Auch Jens Spahn äußert sich auf Twitter: 

Annegret Kramp-Karrenbauer hatte vor dem Parteitag einen Pressetermin im Krankenhaus: 

Aufgrund der Kritik ihr gegenüber sah sie sich zu einer Richtigstellung gezwungen: 

In der CDU, so Altmaier, gebe es nach wie vor den Wunsch, dass Angela Merkel ihre Amtszeit als Bundeskanzlerin bis zum Jahr 2021 zu Ende führt. 

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen