icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nach Airbus-Panne mit Kanzlerin Merkel: Von der Leyen nimmt Flugbereitschaft in Schutz

Nach Airbus-Panne mit Kanzlerin Merkel: Von der Leyen nimmt Flugbereitschaft  in Schutz
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) am 15. September 2018 in Al Azraq in Jordanien.
Es hätte auch schief gehen können: Der Airbus der Kanzlerin streikt. Am Ende fliegt sie Linie, verpasst aber den Auftakt des G20-Gipfels in Buenos Aires. Die Flugbereitschaft des Verteidigungsministeriums gerät in die Kritik. Doch die Ministerin hält dagegen.

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat die Flugbereitschaft ihres Hauses nach der schweren Panne eines Airbus mit der Bundeskanzlerin an Bord in Schutz genommen.

Mit nur zwei Prozent Ausfallquote bei Regierungsflügen in den letzten beiden Jahren und einer durchschnittlichen Einsatzbereitschaft von 89 Prozent ist die Flugbereitschaft statistisch sehr zuverlässig", sagte die CDU-Politikerin der Bild-Zeitung.

Sie räumte aber ein: "Wenn dann ausgerechnet wichtige Flüge wie der der Kanzlerin zum G20-Gipfel ausfallen, schmerzt das umso mehr."

Der Airbus der Flugbereitschaft des Verteidigungsministeriums, der Merkel und ihre Delegation zum G20-Gipfel nach Buenos Aires bringen sollte, musste in der Nacht zum Freitag über den Niederlanden umkehren. Ursache war ein Ausfall des Funksystems. Auch das System zum Ablassen von Kerosin war betroffen. Die Maschine landete in Köln/Bonn. Dies war wegen ihres hohen Gewichts - der Airbus hatte noch fast das gesamte Kerosin in seinen Tanks - eine heikle Angelegenheit. Bei der Landung überhitzten die Bremsen.

Merkel musste in Bonn übernachten und reiste erst am Freitagmorgen mit zwölf Stunden Verspätung nach Argentinien - zunächst mit einer Maschine der Flugbereitschaft nach Madrid, dann mit einem Linienflug nach Buenos Aires. Ein Sitznachbar aus dem Flieger veröffentlichte später via Kurznachrichtendienst Twitter Fotos von der Begegnung mit der Kanzlerin und verriet gegenüber der Presse, was sie über den Wolken so gemacht hat: "Sie hat Joghurt gegessen, ein Buch gelesen, ein bisschen geschlafen." 

Merkel kam schließlich mit zwölf Stunden Verspätung in Argentinien an und verpasste Teile des Programms am ersten Tag des G20-Treffens. Der Grünen-Wehrexperte Tobias Lindner forderte eine "vollständige Aufklärung" des Vorfalls.

Es stellt sich die Frage, ob und warum die Flugzeuge der Flugbereitschaft häufiger ausfallen als im zivilen Betrieb", sagte er der Passauer Neuen Presse.

"Wir sind dabei, uns lächerlich zu machen", sagte der FDP-Haushaltspolitiker Otto Fricke der Zeitung:

Der bürokratische und technische Murks, durch den die Flugbereitschaft immer wieder auffällt, kann so nicht weitergehen."

Fricke brachte eine Privatisierung der Flugbereitschaft ins Spiel: "Privatisierung ist eine Möglichkeit, die es zu prüfen gilt. Sie muss aber nicht prinzipiell die bessere Lösung sein."

Es war nicht die erste Panne des Regierungsfliegers: Im November erst streikte in Südafrika ein Triebwerk der "Konrad Adenauer" über Stunden, im Oktober knabberten Nagetiere Kabel des Fliegers in Indonesien an und legten ihn lahm. Bundesfinanzminister Olaf Scholz musste per Linienflugzeug nach Deutschland reisen.

Mehr zum Thema - Merkel muss Linienflug nehmen: Mit Iberia zum G20-Gipfel in Buenos Aires

(dpa/rt deutsch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen