icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Bundestag stimmt für UN-Migrationspakt

Bundestag stimmt für UN-Migrationspakt
(Archivbild).
Der Bundestag hat den Antrag der Großen Koalition zum UN-Migrationspakt angenommen. Von 666 Stimmen votierten 372 mit Ja, 153 stimmten mit Nein, 141 Parlamentarier enthielten sich.

Trotz zunehmender Kritik am UN-Migrationspakt hatte die Große Koalition einen Antrag für das internationale Abkommen in den Bundestag eingebracht. Nach der heutigen Entscheidung der Weg für die Bundesregierung frei, bei dem UN-Pakt mitzumachen. Der Pakt liege in deutschem Interesse, heißt es in dem Antrag von Union und SPD.

Gleichzeitig wird die Bundesregierung aufgefordert weiterhin sicherzustellen, dass durch den Pakt die nationale Souveränität und das Recht Deutschlands, über seine Migrationspolitik selbst zu bestimmen, nicht beeinträchtigt werden. In dem Antrag heißt es unter anderem: "Trotz starker gesellschaftlicher Anstrengungen und des beeindruckenden bürgerlichen Engagements werden die Grenzen der Integrationsfähigkeit in unserem Land sichtbar". Deswegen liege der Pakt auch in deutschem Interesse.UN-Migrationspakt: Wie die Bundesregierung über Bande spielt

Mehr zum Thema - UN-Migrationspakt: Wie die Bundesregierung über Bande spielt

Bundesaußenminister Heiko Maas verteidigte in seiner Rede den geplanten Migrationspakt der UN gegen Kritik. Nationale Hoheitsrechte würden damit "weder eingeschränkt noch irgendwohin übertragen", so der Außenminister. Die Vereinbarung sei die Antwort der Staatengemeinschaft auf eine Herausforderung, für die es keine rein nationalen Lösungen gebe.

Erstmals gebe es eine internationale Absichtserklärung für gemeinsame Ziele und eine Regulierung der irregulären Migration. "Die Konsequenz ist, dass es nicht mehr, sondern weniger Migration gibt auf der Welt".

Mehr zum Thema:

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen