icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Seit 1992: Mehr als 20 Milliarden Euro für Auslandseinsätze der Bundeswehr

Seit 1992: Mehr als 20 Milliarden Euro für Auslandseinsätze der Bundeswehr
Ein Soldat der Bundeswehr steht im November 2018 auf dem Flughafen in der Nähe der Basis in Gao im Norden Malis.
Seit Anfang der 90er-Jahre schickt die Bundeswehr Soldaten ins Ausland – zur Krisenbewältigung oder Stabilisierung der Sicherheitslage. Wie nun die Antwort auf eine Anfrage der Linken zeigt, ist das eine kostspielige Angelegenheit.

Die mehr als 50 Auslandseinsätze der Bundeswehr seit mehr als einem Vierteljahrhundert  haben zusammen mindestens 21,6 Milliarden Euro gekostet. Nach einer Aufstellung des Verteidigungsministeriums wurde mit 10,2 Milliarden Euro fast die Hälfte davon für die NATO-Missionen "ISAF" und "Resolute Support" in Afghanistan ausgegeben. Die Bundeswehr ist dort seit 17 Jahren stationiert.

Dahinter folgen die Balkan-Einsätze im Kosovo (3,5 Milliarden), in Bosnien-Herzegowina und Kroatien (1,2 Milliarden) sowie die Anti-Terror-Mission "Enduring Freedom" in Afghanistan, Kuwait und am Horn von Afrika nach den Anschlägen in den USA vom 11. September 2001 (1,1 Milliarden).

Zeitweise mehr als 10.000 Soldaten gleichzeitig im Einsatz

Die Zahlen gehen aus einer Antwort auf eine parlamentarische Anfrage des Linken-Abgeordneten Andrej Hunko hervor. Darin werden erstmals die Kosten der 53 Bundeswehreinsätze im Ausland seit 1992 aufgelistet, die vom Bundestag oder vom Kabinett beschlossen wurden – so weit sie überhaupt noch ermittelbar sind. Bei den Kosten handelt es sich um Zusatzausgaben speziell für die Einsätze, etwa für Transport, Aufbau und Unterhaltung von Feldlagern oder auch Zulagen für die Soldaten.

Die Bundeswehr nimmt seit Anfang der 90er-Jahre regelmäßig an internationalen Einsätzen etwa zur Stabilisierung ehemaliger Bürgerkriegsländer, Krisenbewältigung oder auch Bekämpfung von Terrorismus teil. Die ersten deutschen Soldaten in einem UN-Einsatz waren 1992 Sanitäter im südostasiatischen Kambodscha.

Zeitweise hatte die Bundeswehr mehr als 10.000 Soldaten gleichzeitig im Einsatz. Insgesamt wurden in den vergangenen drei Jahrzehnten 424.000 deutsche Soldaten ins Ausland geschickt, in der Regel für vier bis sechs Monate, manche auch mehrfach. Derzeit sind 3.500 Soldaten an 13 Missionen beteiligt, die mit Abstand meisten in Afghanistan und im westafrikanischen Mali.

Mehr zum Thema - Deutsches Militär ist "völliger Murks" und McKinsey-Skandal weitet sich aus

Der Linken-Politiker Hunko kritisierte den Umfang der Einsätze. Seine Fraktion hat im Bundestag bisher gegen alle Bundeswehrmissionen gestimmt.

Nirgendwo wurden nach meiner Einschätzung die politisch formulierten Ziele an den Einsatz erfüllt", sagte Hunko. "Ich fordere jetzt eine kritische Evaluierung der bisherigen Einsätze, statt neue Einsätze vorzubereiten."

(dpa/rt deutsch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen