icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Endlich wirkt die Propaganda: Umfrage stellt Bereitschaft für höhere Verteidigungsausgaben fest

Endlich wirkt die Propaganda: Umfrage stellt Bereitschaft für höhere Verteidigungsausgaben fest
Jahrelang wurde den Bundesbürgern eingetrichtert, die Bundeswehr sei marode und kaum leistungsfähig. Daher müssten die Verteidigungsausgaben drastisch steigen. Die Friedensbewegung warnt davor seit Jahren. Allerdings scheint die Aufrüstungspropaganda zu wirken.

Angesichts der angeblichen und tatsächichen Ausrüstungsmängel bei der Bundeswehr und zunehmender internationaler Krisen wächst bei den Deutschen die Bereitschaft, höhere Verteidigungsausgaben zu akzeptieren. In einer Umfrage des Instituts Kantar Public im Auftrag der Körber-Stiftung sprechen sich 43 Prozent dafür aus, mehr Geld in die Bundeswehr zu stecken. Vor einem Jahr waren es nur 32 Prozent.

Auch dieses Jahr mobilisierte die Friedensbewegung zu Ostermärschen - doch im Vergleich zu den1980ern kommen nur noch wenige Menschen zu der jährlichen Veranstaltung. (Bild aus München, 31. März 2018)

Für eine Senkung der Verteidigungsausgaben sind nur 14 Prozent, für eine Beibehaltung des bisherigen Niveaus 40 Prozent.

Trotzdem ist laut Umfrage eine wachsende Mehrheit dagegen, dass sich Deutschland stärker in der Krisenbewältigung engagiert. 55 Prozent vertreten die Meinung, dass hier eher Zurückhaltung geboten ist. 2017 waren es noch 52 Prozent. Nur 41 Prozent plädieren für ein stärkeres deutsches Engagement.

Unter dem Vorwand, dass die USA massiven Druck auf Berlin ausüben würden, die Rüstungsausgaben zu erhöhen, betreibt die Bundesrepublik eine gezielte Kampagne, um das Kriegsbudget auf zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes erhöhen zu können.

Ein Anstieg auf zwei Prozent, wie es die NATO festgelegt hatte, würde für Deutschland ungefähr eine Verdoppelung der Rüstungsausgaben bedeuten. Damit würde allein die Bundesrepublik so viel oder sogar noch mehr Geld für das Militär ausgeben wie Russland. Dazu müsste man noch alle NATO-Alliierte zählen, einschließlich der Vereinigten Staaten, die im letzten Jahr etwa zehnmal höhere Rüstungsausgaben hatten als Russland.

(dpa/rt deutsch)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen