icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Diesel-Skandal: Regelung für Ausnahmen von Fahrverboten verzögert sich

Diesel-Skandal: Regelung für Ausnahmen von Fahrverboten verzögert sich
Weil sich Verkehrs- und Umweltministerium nicht einig werden, verzögern sich die geplanten Regelungen zu Ausnahmen von Diesel-Fahrverboten. Unterdessen wirbt das Kraftfahrtbundesamt für den Umtausch von Dieselfahrzeugen - und die Programme einiger Hersteller.

Die Bundesregierung ist für ihre geplanten Regelungen zu Ausnahmen von Diesel-Fahrverboten kritisiert worden. Nun verzögert sich die Gesetzesänderung. Die notwendige Ergänzung des Bundesimmissionsschutzgesetzes stand am Mittwoch nicht wie ursprünglich geplant und angekündigt auf der Themenliste des Bundeskabinetts. Nach Informationen der dpa wurden sich Umwelt- und Verkehrsministerium bei den Details nicht einig.

Die "Große Koalition" hatte sich Anfang Oktober darauf geeinigt, in Städten mit relativ geringen Überschreitungen des Grenzwerts für gesundheitsschädliche Stickoxide Diesel-Fahrverbote für in der Regel nicht verhältnismäßig zu erklären, da andere Maßnahmen ausreichten, um den Grenzwert einzuhalten. Der Grenzwert liegt bei 40 Mikrogramm Stickstoffdioxid pro Kubikmeter, in Städten mit Höchstwerten von bis zu 50 Mikrogramm soll es keine Fahrverbote geben. Allerdings könnten Kommunen und Gerichte das weiter frei entscheiden.

Saubere Luft durch Fahrverbote? Das fordern diese Demonstranten am Dienstag in Berlin.

Zudem sollte über die Änderung des Gesetzes festgeschrieben werden, dass Diesel-Fahrzeuge der Abgasnormen Euro 4 und Euro 5 von Fahrverboten ausgenommen werden, wenn sie im Alltag nicht mehr als 270 Milligramm Stickstoffdioxid pro Kilometer ausstoßen, etwa wenn sie nachgerüstet wurden. Euro-6-Diesel sollen ebenfalls ausgenommen sein, unabhängig von ihrem Stickoxid-Ausstoß.

Unterdessen wurde bekannt, dass das Kraftfahrtbundesamt rund 1,5 Millionen Briefe an Halter von Dieselfahrzeugen geschickt hat, die nicht den neuesten Abgasnormen entsprechen. In den Schreiben wird über die Möglichkeit informiert, den alten Diesel durch ein neues Fahrzeug zu ersetzen – und über die damit verbundenen sogenannten Umtauschprämien der Hersteller. Angeschrieben wurden Autofahrer, in deren Region die Stickstoffoxid-Grenzwerte deutlich überschritten werden.

In den Schreiben wurde direkt auf die Umtauschprogramme von drei deutschen Herstellern hingewiesen, VW, BMW und Daimler, auch die entsprechenden Telefonnummern und Internetadressen. Auf Angebote anderer Hersteller wurde nicht hingewiesen. Auch auf die Möglichkeit einer technischen Nachrüstung, wie sie grundsätzlich möglich sein soll, obwohl zahlreiche Details noch nicht feststehen, wurde nur am Rande verwiesen. Das Amt sieht sich nun Vorwürfen ausgesetzt, Werbung für deutsche Autohersteller zu betreiben.

Mehr zum Thema - "Fahrverbote vermeiden": Bundesregierung beschließt "Eckpunkte für saubere Luft"

(rt deutsch / dpa)

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen