icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Nach Vergewaltigung in Freiburg: Integrationsbeauftragte fordert Aufklärungskurse für Asylbewerber

Nach Vergewaltigung in Freiburg: Integrationsbeauftragte fordert Aufklärungskurse für Asylbewerber
Widmann-Mauz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel im Mai 2018
Die Intergrationsbeauftragte hat verpflichtende Kurse für Asylbewerber gefordert, in denen diese über Sexualität und Gleichberechtigung in Deutschland aufgeklärt werden sollen. Hintergrund ist die Gruppenvergewaltigung einer jungen Frau in Freiburg.

Vor dem Hintergrund der Gruppenvergewaltigung einer jungen Frau in Freiburg hat die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz, eine verpflichtende Informierung von Asylbewerbern über Sexualität und Gleichberechtigung in Deutschland gefordert. Dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) sagte Widmann-Mauz:

Alle Asylsuchenden müssen unmittelbar nach ihrer Ankunft in Deutschland, noch in der Erstaufnahmeeinrichtung, Wegweiserkurse über das Zusammenleben in Deutschland erhalten - und dazu gehört auch, dass es für sexuellen Missbrauch und andere Gewalttaten null Toleranz gibt.

In diesem Waldstück soll sich die Tat am 14. Oktober ereignet haben.

Die Integrationsbeauftragte forderte außerdem eine schnelle Verurteilung der mutmaßlichen Vergewaltiger von Freiburg. Die Täter müssten vor Gericht gestellt und hart bestraft werden.

In Freiburg soll vor knapp drei Wochen eine Achtzehnjährige nach einem Diskobesuch von einer Gruppe junger Männern vergewaltigt worden sein. Acht Verdächtige im Alter von 19 bis 29 Jahren befinden sich in Untersuchungshaft, unter ihnen sind sieben Syrer.

Die Aussagen von Widmann-Mauz sind bemerkenswert, weil die Bundesregierung bei ähnlichen, von Migranten verübten Gewaltverbrechen immer von "Einzelfällen" gesprochen hatte. Die Forderung nach verbindlichen Aufklärungskursen lässt sich indirekt als ein Abrücken von dieser Linie und als Eingeständnis eines strukturellen Problems verstehen. Ob die von der Beauftragten geforderten "Wegweiserkurse" allerdings an diesem Problem viel ändern werden, darf bezweifelt werden.

Mehr zum Thema - "Das Thema Flüchtlinge spaltet dieses Land" – Wie Merkel mit Absicht am Thema vorbeiredet

(rt deutsch/dpa)

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen