Deutschland

Das Schlimmste kommt noch - Zu Merkels Verzicht auf den CDU-Bundesvorsitz (Video)

Was viele seit Langem erwartet haben, ist nun eingetreten: Angela Merkel zieht sich aus der bundesdeutschen Politik zurück. Den Vorsitz der Partei wird sie im Dezember abgeben. Doch irrt sich, wer meint, dass damit die Krise der Volkspartei CDU vorbei ist.
Das Schlimmste kommt noch - Zu Merkels Verzicht auf den CDU-Bundesvorsitz (Video)Quelle: RT

Mehr zum Thema - Das Transatlantiker-Rennen ist eröffnet: Merz kündigt offiziell Kandidatur für CDU-Vorsitz an

War sie auch im Ausland als "Steuerfrau der MS Deutschland" geachtet, bisweilen sogar berüchtigt, so konnte sie in letzter Zeit ihre eigene Mannschaft nur mit Mühe von offener Meuterei abhalten. So hat sie sich von Helmut Kohl auch die Krankheit eingefangen, später zu gehen als notwendig - wie schon viele Politiker.

Mehr zum ThemaWilly Wimmer zur Kandidatur von Merz für Parteivorsitz: CDU als Instrument für US-Interessen

Doch selbst wenn Merkel sich schon mit ihrem Abgang befasst haben sollte, so war es jetzt wohl wirklich klug, die schon vorhersehbaren schlechten Wahlergebnisse in Bayern und Hessen noch abzuwarten. Als "Bad Bank" der CDU sammelt nun Merkel die Wahlpleiten wie faule Kredite auf ihrem Konto, in der Hoffnung, ihren Nachfolgern bliebe das damit erspart.

Mehr zum Thema - "Ein stilvoller Rückzug": Die deutschen Medien vermissen Merkel schon

Die Partei kann nur hoffen, dass dieser Plan aufgeht. Auch wenn die Hessische CDU sich auf die Sprachregelung verständigt hatte, "die Partei sei mit einem blauen Auge davongekommen", so kann man doch nur sagen: Die Union wurde in einer Weise durchgeprügelt, dass Adenauer sie nicht wiedererkennen würde.

Mehr zum Thema - Die potentiellen Merkel-Erben: Von AKK bis Schäuble

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team